DEEN

Aktuell

20.07.2017

Neuer Standort von BENDER HARRER KREVET in Pforzheim

BENDER HARRER KREVET entwickelt sich weiterhin dynamisch. Die Sozietät baut noch in diesem Jahr ihre Präsenz in Baden-Württemberg zielgerichtet aus. Sie wird ein Büro in Pforzheim eröffnen und gewinnt mit Dr. Marc Pfirmann und Michael Rohlfing renommierte Partner. Mit dem neuen Standort unterstreicht BENDER HARRER KREVET den Anspruch, als eine der führenden baden-württembergischen Kanzleien Rechtsberatung auf höchstem Niveau für anspruchsvolle mittelständische Unternehmen und Kommunen zu leisten. Auch am Pforzheimer Standort wird BENDER HARRER KREVET mit einem "Full-Service-Angebot" vertreten sein.

Mehr

Horst Teichmanis, Partner und Fachanwalt für Arbeitsrecht wird zusammen mit Steffen Barth, Fachanwalt für Bau- und Architektenrecht, die Eröffnung des Pforzheimer Büros begleiten.

Horst Teichmanis ist seit vielen Jahren Fachanwalt für Arbeitsrecht, Partner und Leiter der Praxisgruppe Arbeitsrecht bei BENDER HARRER KREVET. Er vertritt laufend erfolgreich Unternehmen, Unternehmer und Führungskräfte. Er ist Referent u.a. bei Unternehmerseminaren und im Masterstudiengang des Center for Advanced Studies der DHBW in Heilbronn.

Steffen Barth, Fachanwalt für Bau- und Architektenrecht und Mitglied des BENDER HARRER KREVET-Büros Karlsruhe verfügt über jahrzehntelange, bundesweite Erfahrungen im Bereich des Bau- und Architektenrechts, der Projektentwicklung und bei Immobilientransaktionen. Er ist Autor zahlreicher Veröffentlichungen im Bau- und Architektenrecht.

Für das Pforzheimer Büro gewann BENDER HARRER KREVET auch Dr. Marc Pfirmann und Michael Rohlfing. Sie ergänzen die Startaufstellung.

Dr. Marc Pfirmann, ehemaliger Gleiss Lutz-Anwalt und seit 2012 Partner bei Ladenburger in Pforzheim, wird am 1. September 2017 als Partner zu BENDER HARRER KREVET stoßen. Er ist ein profilierter Gesellschaftsrechtler, der nationale sowie internationale Mandanten bei Unternehmenskäufen, Umstrukturierungen und Gesellschafterstreitigkeiten vertritt. Ferner ist Dr. Marc Pfirmann auf das Gebiet der Unternehmensnachfolge spezialisiert.

Auch Michael Rohlfing, langjähriger Ladenburger-Anwalt und dort seit 2014 Partner, wird BENDER HARRER KREVET mit Wirkung zum 1. September 2017 als Partner verstärken. Sein Schwerpunkt liegt seit mehr als einem Jahrzehnt im Verwaltungs- und Immobilienrecht. Michael Rohlfing, u.a. auch Lehrbeauftragter an der Hochschule für öffentliche Verwaltung und Finanzen in Ludwigsburg, berät Städte, Gemeinden, Zweckverbände und sonstige Körperschaften des öffentlichen Rechts einschließlich ihrer Eigenbetriebe. Weiterer Schwerpunkt seiner Praxis ist die Vertretung von gewerblichen und kommunalen Mandanten bei Betriebsansiedlungen und Betriebsverlagerungen.

Bis zur Eröffnung wird das Team mit weiteren Rechtsanwälten verstärkt werden.

Dr. Dr. Jörg Maurer, Mitglied der Geschäftsführung bei BENDER HARRER KREVET: "Wir sehen im dynamischen Wirtschaftsraum Pforzheim/Enzkreis ein großes Entwicklungspotential. Dr. Marc Pfirmann und Michael Rohlfing verfügen über fundierte Expertise im Gesellschaftsrecht bzw. Öffentlichen Recht sowie exzellente Kenntnisse des Pforzheimer Marktes. Sie ergänzen unser Team ganz hervorragend. Mit ihrer Unterstützung sind wir in der Lage, bereits bei der Eröffnung des Pforzheimer Büros mit einem schlagkräftigen Team in den Wettbewerb zu treten."

Schließen

28.06.2017

"Deutschlands Beste Anwälte 2017": Birgit Roth-Neuschild ist wieder dabei!

Erneut - wie seit einigen Jahren - wurde Birgit Roth-Neuschild in die Liste der besten Anwälte der am 23.06.2017 vom Handelsblatt veröffentlichten 9. Edition des Ratings "Deutschlands Beste Anwälte 2017" im Bereich des "IT-Rechts" gewählt.

Mehr

Das vom US-Verlag Best-Lawyers exklusiv für das Handelsblatt recherchierte Ranking basiert auf einer umfangreichen Peer-to-Peer-Umfrage. In dieser Umfrage werden ausschließlich Anwälte nach der Reputation ihrer Konkurrenten außerhalb der eigenen Kanzlei befragt und um Empfehlungen gebeten. Das Ergebnis ist die Liste der besten Anwälte und Kanzleien in diversen Fachgebieten.

Birgit Roth-Neuschild ist Fachanwältin für Informationstechnologierecht und berät am Standort Karlsruhe bundesweit vor allem im IT-Recht, Software- und Lizenzrecht sowie im Datenschutzrecht.

Schließen

27.06.2017

BENDER HARRER KREVET auf dem 6. Fakultätskarrieretag 2017 an der Universität Freiburg

Wie in den vergangenen Jahren präsentierte sich BENDER HARRER KREVET auch in diesem Jahr auf dem Fakultätskarrieretag für Rechtswissenschaften an der Universität Freiburg.

Mehr

Ziel dieser Veranstaltung ist es, angehenden Juristen eine Kontaktplattform zu potentiellen Arbeitgebern zu bieten.

Wieder haben sich zahlreiche Studierende nach Möglichkeiten für ein Praktikum, das Referendariat oder eine Festanstellung bei BENDER HARRER KREVET erkundigt. Von besonderem Interesse war dabei die regionale Verwurzelung des Freiburger Standortes verbunden mit der überregionalen Tätigkeit von BENDER HARRER KREVET.

Schließen

02.06.2017

Premiere für das Lörracher BHK-Laufteam beim Stadtlauf Lörrach

Einer für alle – alle für einen: im Team absolvierte das BHK-Laufteam den Hobbylauf über 2,3 Kilometer.

Mehr

28.02.2017

5. BHK-Arbeitsrechtstag am 21.03.2017

Am 21.03.2017 findet nun bereits zum fünften Mal der BHK-Arbeitsrechtstag statt. Auch in diesem Jahr informieren die Arbeitsrechtler der Kanzlei, Horst Teichmanis, Dr. Jörg Vogel, Marion Strolka, Cathrin Gehl, LL.M., und Martin Schwind über aktuelle Themen.

Mehr

In diesem Jahr stehen die Änderungen im Arbeitnehmerüberlassungsgesetz, der grenzüberschreitende Personaleinsatz sowie die Datenschutz-Grundverordnung im Fokus, ebenfalls relevant ist das Betriebliche Eingliederungsmanagement sowie die aktuelle Rechtsprechung im Bereich der Kündigungen.

Neben den Vorträgen besteht die Gelegenheit zum gegenseitigen Austausch. Näheres entnehmen Sie gerne dem Tagungsprogramm.

Programm (pdf)
Anmeldeformular (pdf)

Schließen

14.02.2017

Birgit Roth-Neuschild auf der CeBIT 2017

Wie in den vergangenen Jahren ist BENDER HARRER KREVET auch in diesem Jahr im ERP-Forum der diesjährigen CeBIT in Hannover dabei.

Mehr

Am Donnerstag, den 23.03.2017, um 16:00 Uhr wird Birgit Roth-Neuschild, Fachanwältin für Informationstechnologierecht, Anwendern Tipps geben, wie sie Risiken in einem ERP-Projekt durch Vertragsgestaltung vermeiden können.

Die jährlich in Hannover stattfindende CeBIT ist die weltweit größte und wichtigste Messe der IT-Branche. Auf der diesjährigen CeBIT präsentieren Unternehmen im von der Trovarit AG organisierten ERP-Park ihre Lösungen für innovative Unterstützung von Geschäftsprozessen mit dem Schwerpunkt Digitalisierung.

Schließen

01.02.2017

Grundstückseigentümer des Dietenbachgeländes vertrauen auf Dr. Thomas Burmeister - Konsensmodell bringt spektakulären Durchbruch

Dr. Thomas Burmeister, Fachanwalt für Verwaltungsrecht, hat die Sparkasse Freiburg-Nördlicher Breisgau als Partner für die Eigentümer in Dietenbach gewonnen. Er hat zusammen mit Herrn Direktor Roth von der Sparkasse das Freiburger Konsensmodell Dietenbach entwickelt.

Mehr

Die Sparkasse ist danach bereit, mit den Eigentümern Optionsverträge abzuschließen, in denen ein Kaufpreis von 64 Euro pro Quadratmeter + Bonus 1 Euro pro Quadratmeter für die Eigentümer vorgesehen ist, die von BENDER HARRER KREVET vertreten werden und die in 2017 mit der Sparkassengesellschaft einen Optionsvertrag abschließen. Damit entsteht für die Eigentümer die einmalige realistische Chance, aus der 15-Euro-Falle herauszukommen. Herr Oberbürgermeister Dr. Salomon und die Badische Zeitung sprechen von einem "spektakulären Durchbruch".

Pressemitteilung der Stadt Freiburg im Breisgau vom 31.01.2017 (pdf)

Artikel in der Freiburger Zeitung vom 01.02.2017 (pdf)

Artikel im Amtsblatt der Stadt Freiburg vom 10.02.2017 (pdf)

Artikel in chilli Das Freiburger Stadtmagazin (Ausgabe Februar 2017) (pdf)

Artikel in der Freiburger Zeitung vom 06.04.2017 (pdf)

Schließen

30.12.2016

Spin-Off bei BENDER HARRER KREVET

Zum Januar 2017 werden die renommierten Strafrechtler Professor Dr. Gerson Trüg und Dr. Jörg Habetha die Kanzlei BENDER HARRER KREVET verlassen und im eigenen Büro in Freiburg tätig werden.

Mehr

BENDER HARRER KREVET und Trüg . Habetha werden weiterhin in bewährter partnerschaftlicher Zusammenarbeit durch Mandate und durch die Nutzung gemeinsamer Räumlichkeiten eng verbunden bleiben.

BENDER HARRER KREVET wird sich auf die Spezialisierung im Wirtschafts- und öffentlichen Recht konzentrieren und diese Bereiche weiter konsequent ausbauen.

Schließen

18.11.2016

BENDER HARRER KREVET wieder unter den führenden Kanzleien in Baden-Württemberg

Im gerade erschienen JUVE-Handbuch der Wirtschaftskanzleien 2016/2017 wird BENDER HARRER KREVET - wie bereits in den Jahren zuvor - als häufig empfohlene Kanzlei in Baden-Württemberg (ohne Stuttgart) geführt.

Mehr

Die JUVE-Redaktion schreibt zu BENDER HARRER KREVET Folgendes:

"Die im Südwesten häufig empfohlene Kanzlei ist weiterhin am besten für ihre öffentl.-rechtl. Praxis einschl. der Beratung von Kommunen bekannt, doch in den vergangenen Jahren profitierte sie dank ihres Lörracher Standorts auch stark vom Einstieg Schweizer Unternehmen in den dt. Markt. In Lörrach befinden sich das Zentrum der Corporate-Praxis sowie ein mehrköpfiges Team, das an bedeutenden grenzüberschr. handelsrechtl. Verträgen arbeitet. Eine ähnl. Rolle spielt das sehr angesehene IT-Team, das weiter enge Beziehungen zu einem bedeut. Softwarekonzern unterhält u. für diesen ein beachtl. Volumen prozessrechtl. Arbeit übernimmt. Das öffentl.-rechtl. Team hat seine Beratung in den vergangenen 2 Jahren ausgebaut u. neben den Kommunen auch umweltrechtl. Fragen der mittelständ. Kernklientel betreut. ..."

Schließen

06.10.2016

Professor Dr. Gerson Trüg gehört wieder zu "Deutschlands Top-Rechtsanwälten 2016" im Fachbereich Strafrecht

Professor Dr. Gerson Trüg wurde in die Liste der Top-Rechtsanwälte 2016 im Fachbereich Strafrecht "als häufig von Kollegen empfohlen" aufgenommen. Die erneute Auszeichnung beruht auf einer unabhängigen Datenerhebung der Redaktion von FOCUS.

Mehr

Professor Dr. Trüg ist Fachanwalt für Strafrecht und Apl. Professor an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg. Er verteidigt und berät Unternehmen und Unternehmer bundesweit auf dem Gebiet des Wirtschafts- und Steuerstrafrechts.

Schließen

29.09.2016

Dr. Ute Lusche erzielt Erfolg beim Europäischen Gerichtshof und wendet Erhebung von Zoll gegenüber einer Schweizer Flugschule ab

Der EuGH hat mit Urteil vom 28.07.2016 im Verfahren C-80/15 auf einen Vorlagebeschluss des Finanzgerichts Baden-Württemberg die Festsetzung von Einfuhrabgaben gegen eine Schweizer Flugschule für rechtswidrig angesehen. Die von einem deutschen Flugplatz durchgeführten Schulungsflüge stellen danach keine vorschriftwidrige Verwendung dar, die ein Entstehen von Einfuhrabgaben bewirkt.

Mehr

Die Verletzung formeller zollrechtlicher Vorgaben an EU-Außengrenzen, so auch an der deutsch-Schweizer Grenze, kann schnell gravierende finanzielle Nachteile haben. So droht in solchen Fällen die Festsetzung von Zoll und Einfuhrumsatzsteuer auf den vollen Wert der "falsch" über die Grenze verbrachten Gegenstände. Dies gilt auch dann, wenn diese Gegenstände nur vorübergehend in die EU verbracht worden waren und die EU schon längst wieder verlassen haben.

In dem von Dr. Ute Lusche, Fachanwältin für Steuerrecht, geführten Verfahren stand die Festsetzung von Einfuhrabgaben gegen eine Schweizer Flugschule auf dem Prüfstand. Diese hatte von einem deutschen Flugplatz aus Rundflüge für ihre Schweizer Flugschüler durchgeführt. Der Zoll sah darin eine vorschriftswidrige Verwendung zur entgeltlichen Personenbeförderung.

Der EuGH hat nun entschieden, die entsprechende Regelung des Zollkodex so auszulegen ist, dass Flüge, die gegen Entgelt mit einem Helikopter zur Pilotenausbildung durchgeführt werden, wobei sich an Bord dieses Helikopters ein Fluglehrer und ein Flugschüler aufhalten, nicht als gewerbliche Verwendung eines Beförderungsmittels anzusehen sind.

Damit musste der Einfuhrabgabenbescheid vom Zoll aufgehoben werden.

Schließen

27.06.2016

Birgit Roth-Neuschild gehört wieder zu "Deutschlands Beste Anwälte 2016"

Erneut - wie seit einigen Jahren - wurde Birgit Roth-Neuschild in die Liste der besten Anwälte der am 23.06.2016 vom Handelsblatt veröffentlichten 8. Edition des Ratings "Deutschlands Beste Anwälte 2016" im Bereich des "IT-Rechts" gewählt.

Mehr

Das vom US-Verlag Best-Lawyers exklusiv für das Handelsblatt recherchierte Ranking basiert auf einer umfangreichen Peer-to-Peer-Umfrage. In dieser Umfrage werden ausschließlich Anwälte nach der Reputation ihrer Konkurrenten außerhalb der eigenen Kanzlei befragt und um Empfehlungen gebeten. Das Ergebnis ist die Liste der besten Anwälte und Kanzleien in diversen Fachgebieten.

Birgit Roth-Neuschild ist Fachanwältin für Informationstechnologierecht und berät am Standort Karlsruhe bundesweit vor allem im IT-Recht, Software- und Lizenzrecht sowie im Datenschutzrecht.

Schließen

24.06.2016

BENDER HARRER KREVET beim Badischen Industrietag 9.0 in Karlsruhe

Am 07.07.2016 findet ab 09:00 Uhr der Badische Industrietag 9.0 in der Messe Karlsruhe statt. BENDER HARRER KREVET nimmt hieran als Aussteller teil.

Mehr

Dort geht es um die wichtigsten Zukunftsthemen des Mittelstandes, wie Industrie 4.0, Vordringen der Roboter auf breiter Front, 3D-Drucken etc. Über diese Themen wird im Rahmen des Begleitkongresses referiert. Darüber hinaus gibt es die Möglichkeit, den „1st Safety Day“ zu besuchen, bei dem hochrangige Spezialisten sowie der Landesverfassungsschutz über IT-Sicherheit referieren.

Ca. 100 Unternehmen der produzierenden und verarbeitenden Industrie, des Maschinen- und Anlagenbaus, technische Dienstleister und IT-Spezialisten finden sich bei dem Badischen Industrietag in Karlsruhe zusammen.

Anfahrt (Google Maps)

Schließen

07.03.2016

Birgit Roth-Neuschild und Martin Schwind auf der CeBIT 2016

Wie in den vergangenen Jahren ist BENDER HARRER KREVET auch in diesem Jahr im ERP-Forum der diesjährigen CeBIT in Hannover aktiv.

Mehr

Am Montag, den 14.03.2016 um 15:30 Uhr lässt Birgit Roth-Neuschild, Fachanwältin für Informationstechnologierecht, die Zuhörer mit dem Thema "Dos and Don’ts bei der Verhandlung von ERP-Verträgen" an ihrer langjährigen Expertise in diesem Bereich teilhaben. Erstmals dabei ist auch Martin Schwind, Fachanwalt für Arbeitsrecht. Er referiert am Donnerstag, den 17.03.2016 um 15:45 Uhr zu dem häufig vernachlässigten, aber hoch spannenden Thema "ERP und Betriebsrat: Was gilt es zu beachten?".

Die jährlich auf dem Messegelände in Hannover stattfindende CeBIT ist die weltweit größte und wichtigste Messe der IT-Branche. Der Schwerpunkt des von der Trovarit AG organisierten ERP-Forums liegt in diesem Jahr auf der zunehmenden Digitalisierung der Geschäftsprozesse.

Schließen

04.03.2016

2. Auflage des "Handbuch IT- und Datenschutzrecht" erschienen

Im Verlag C.H. Beck ist die 2. Auflage des von Dr. Astrid Auer-Reinsdorff und Isabell Conrad herausgegebenen "Handbuch IT- und Datenschutzrecht" erschienen. Birgit Roth-Neuschild, Fachanwältin für Informationstechnologierecht, hat das Kapitel "Überlassung von Software auf Zeit" beigesteuert.

Mehr

Das "Handbuch IT- und Datenschutzrecht" umfasst die gesamte Bandbreite des Informationstechnologierechts. In 46 Kapiteln und auf über 2.500 Seiten werden nahezu alle rechtlichen Facetten dieses besonders relevanten Rechtsgebietes beleuchtet.

Birgit Roth-Neuschild, Fachanwältin für Informationstechnologierecht, berät am Karlsruher Standort von BENDER HARRER KREVET mit Schwerpunkt im IT-Recht.

Handbuch IT- und Datenschutzrecht (Verlag C.H. Beck)

Schließen

29.02.2016

Professor Dr. Gerson Trüg und Dr. Jörg Habetha kommentieren das Recht von Beweisaufnahme und Beweisantrag im neu erschienen Münchener Kommentar zur Strafprozessordnung

Im Verlag C.H.Beck ist der 2. Band des neuen Großkommentars zur Strafprozessordnung erschienen, herausgegeben von Professor Dr. Hartmut Schneider, Bundesanwalt beim Bundesgerichtshof (§§ 151 – 322 StPO, 1. Aufl. 2016, 2472 Seiten).

Mehr

Der Verlag C.H.Beck schließt mit insgesamt drei Bänden zum Strafprozessrecht eine bestehende Lücke in der seit langem erfolgreichen und anerkannten Reihe der Münchener Kommentare. Am 26.02.2016 ist der zweite Band des Münchener Kommentars zur Strafprozessordnung erschienen.

Professor Dr. Gerson Trüg und Dr. Jörg Habetha, Fachanwälte für Strafrecht, haben im Rahmen ihrer 320 Seiten umfassenden Kommentierung ein "Kernstück" der Strafprozessordnung - die Vorschriften über die Beweisaufnahme, den Untersuchungsgrundsatz sowie das Beweisantragsrecht (§§ 244 - 246a StPO) - für die 1. Auflage des Kommentars bearbeitet.

Die Strafprozessordnung ist innerhalb des Strafrechts, auch des Wirtschafts- und Steuerstrafrechts, in dem das Prozessrecht - stärker als in anderen Rechtsgebieten - eine dem materiellen Recht gleichwertige Bedeutung besitzt, auch für die Praxis von besonderem Interesse. Das Beweisantragsrecht ist das zentrale Recht insbesondere des Angeklagten. Es wurzelt im materiellen Schuldprinzip (Art. 1 GG) und erlaubt in erster Linie Angeklagtem und Verteidigung - ggf. auch gegen den Willen oder Widerstand des erkennenden Gerichts - den Umfang der Beweisaufnahme in der Hauptverhandlung aktiv und effektiv zu gestalten.

Der Münchener Kommentar zur Strafprozessordnung wendet sich zum einen an Richter, Staatsanwälte, Strafverteidiger und alle weiteren strafrechtlichen Praktiker, zum anderen an die Strafprozessrechtswissenschaft.

Münchener Kommentar zur Strafprozessordnung (Verlag C.H. Beck)

MüKo-StPO

Schließen

03.02.2016

Steffen Barth Mitautor im "Praxishandbuch Architektenrecht"

Im Verlag C. H. Beck ist gerade die 2. Auflage des "Praxishandbuchs Architektenrecht" erschienen. Das Werk wird von Prof. Dr. Reinhold Thode, ehemaliges Mitglied des 7. Zivilsenates des Bundesgerichtshofes, Prof. Dr. Axel Wirth und Dr. Johann Kuffer herausgegeben.

Mehr

In dem Handbuch werden systematisch und ausführlich alle wesentlichen Bereiche des Architektenrechts klar gegliedert dargestellt. Zahlreiche Muster und Beispiele erleichtern den Umgang mit dieser Materie.

Steffen Barth, Fachanwalt für Bau- und Architektenrecht am Karlsruher Standort von BENDER HARRER KREVET, hat das Kapitel "Unternehmensformen für Architekten" beigesteuert. Er gelangt zu dem Ergebnis, dass die Partnerschaftsgesellschaft für Architekten und Ingenieure erhebliche Risiken in sich trägt, die einer wirksamen Haftungsbeschränkung durch Vereinbarungen oder durch Rechtsform entgegenstehen.

Schließen

05.01.2016

"Handbuch der Stiftung" in 2. Auflage neu erschienen

Im Dezember des letzten Jahres ist das "Handbuch der Stiftung" in zweiter Auflage erschienen. Das Werk wird von Dr. Hellmut Götz, Fachanwalt für Steuerrecht und Steuerberater, gemeinsam mit dem Wirtschaftsprüfer und Steuerberater Dr. Ferdinand Pach-Hanssenheimb im NWB-Verlag herausgegeben.

Mehr

Das "Handbuch der Stiftung" stellt alle steuerlichen und rechtlichen Aspekte rund um Stiftungen umfassend und detailliert dar. Es bietet einen schnellen Zugriff auf konkrete Fragestellungen der täglichen Praxis des Stiftungsrechts.

Dr. Hellmut Götz, Fachanwalt für Steuerrecht und Steuerberater, berät am Freiburger Standort von BENDER HARRER KREVET im Steuer-, Gesellschafts- und Erbrecht und zu Unternehmensnachfolgen. Er ist Autor zahlreicher Veröffentlichungen im Steuerrecht.

Handbuch der Stiftung (NWB-Verlag)

Handbuch der Stiftung

Schließen

22.12.2015

Dr. Gerson Trüg zum außerplanmäßigen Professor ernannt

Die Albert-Ludwigs-Universität Freiburg hat Dr. Gerson Trüg, Fachanwalt für Strafrecht, am 21.12.2015 die Bezeichnung "Außerplanmäßiger Professor" verliehen.

Mehr

Neben seiner anwaltlichen Tätigkeit lehrt Professor Dr. Gerson Trüg an der Juristischen Fakultät der Universität Freiburg im Bereich Strafrecht mit Schwerpunkten im Wirtschaftsstrafrecht und im Strafverfahrensrecht.

Professor Dr. Gerson Trüg wurde 2012 von der Eberhard-Karls-Universität Tübingen mit einer Arbeit zum Insiderstrafrecht („Konzeption und Struktur des Insiderstrafrechts“, 2014, Tübinger Rechtswissenschaftliche Abhandlungen 116, Mohr Siebeck) habilitiert. Darin fordert er eine deutlich eingeschränkte Anwendung der Regelungsmaterie Strafrecht und eine autonome Betonung des Ordnungswidrigkeitenrechts zum Schutz der sozialen Ordnung Kapitalmarkt.

BENDER HARRER KREVET gratuliert Professor Dr. Gerson Trüg herzlich zu dieser Auszeichnung!

Schließen

10.12.2015

Dr. Sebastian Seith Mitherausgeber eines neu erschienenen Handkommentars zum OWiG

Gemeinsam mit Heribert Blum und Prof. Dr. Kathi Gassner hat Dr. Sebastian Seith, Fachanwalt für Verwaltungsrecht, einen neuen Kommentar zum Ordnungswidrigkeitengesetz (OWiG) herausgebracht. Das Werk erscheint im Nomos-Verlag.

Mehr

An der Gesamtkommentierung zum OWiG haben Spezialisten sowohl aus dem Straf- als auch aus dem Verwaltungsrecht mitgewirkt, worin sich die notwendige Vernetzung des Ordnungswidrigkeitenrechts spiegelt. Strafrechtler erhalten präzise Hinweise zur verwaltungsrechtlichen Vorgehensweise und Besonderheiten im OWiG, insbesondere bei Rechtsbehelfen und Rechtsmitteln. Verwaltungsrechtlern in Behörde, Anwaltschaft oder Gericht wird komprimiert die anwendungsrelevanten strafrechtlichen Voraussetzungen der jeweiligen Norm vermittelt.

Neben seiner Tätigkeit als Mitherausgeber hat Dr. Sebastian Seith, Fachanwalt für Verwaltungsrecht, die §§ 35 - 45 OWiG (Zuständigkeit zur Verfolgung und Ahndung von Ordnungswidrigkeiten), das Verwarnungsverfahren in den §§ 56 - 58 OWiG, § 59 OWiG zur Vergütung von Sachverständigen, Dolmetschern und anderen Dritten sowie die §§ 131 - 133 OWiG kommentiert.

Handkommentar zum Ordnungswidrigkeitengesetz (Nomos-Verlag)

Handkommentar OWiG

Schließen

24.11.2015

Internationales Wirtschaftsrecht: Auszeichnung für BENDER HARRER KREVET

Die Rechtsanwaltskammer Freiburg hat Meike Kuhn und Simone Schumann den neu eingeführten Fachanwaltstitel "Fachanwältin für Internationales Wirtschaftsrecht" verliehen. Heidrun McKenzie, M.C.L. hatte diese Zusatzqualifikation bereits im vergangenen Jahr als eine der ersten Anwältinnen im Kammerbezirk Freiburg erworben.

Mehr

Der neu geschaffene "Fachanwalt für Internationales Wirtschaftsrecht" weist theoretische Kenntnisse und praktische Erfahrungen im internationalen Kauf-, Handels- und Vertriebsrecht, Wettbewerbs- und Markenrecht, Gesellschafts- und Steuerrecht, im internationalen Zivilprozess- und Schiedsverfahrensrecht und bei der Gestaltung und Verhandlung von internationalen Verträgen aus.

Meike Kuhn und Simone Schumann beraten am Lörracher Standort mit Schwerpunkten im Internationalen Wirtschaftsrecht und in der allgemeinen Vertragsgestaltung.

BENDER HARRER KREVET gratuliert beiden Kolleginnen herzlich zu den verliehenen Fachanwaltstiteln!

Schließen

02.11.2015

BENDER HARRER KREVET erneut unter den führenden Kanzleien in Baden-Württemberg

In dem gerade erschienenen JUVE Handbuch der Wirtschaftskanzleien 2015/2016 wird BENDER HARRER KREVET - wie bereits in den Jahren zuvor - als empfohlene Kanzlei in Baden-Württemberg geführt.

Mehr

Die JUVE-Redaktion schätzt die Kanzlei wie folgt ein:

"Die im Südwesten häufig empfohlene Kanzlei gehört seit Jahren zu den dynamischeren Einheiten in der Region. Seit der Eröffnung des Karlsruher Büros deckt BENDER HARRER KREVET Baden regional komplett ab und wächst über ihre starken Wurzeln im regionalen Mittelstand um Lörrach und Freiburg zunehmend hinaus. So ist die Kanzlei für Projektentwickler im Zusammenhang mit dem städtebaulichen Großprojekt ‚Heidelberg-Bahnstadt‘ tätig und führt für einen internationalen Softwarekonzern u.a. Lizenzprozesse. Überregional rückte BENDER HARRER KREVET zudem durch den Deutsche-Bank-Prozess ins Blickfeld, in dem Strafrechtspartner Trüg den ehemaligen Vorstandschef Ackermann vertritt. Zudem gehört er zum Verteidigerteam des Steueranwalts Hanno Berger im Cum-Ex-Komplex. Ihre Ambitionen untermauerte BENDER HARRER KREVET zuletzt auch in personeller Hinsicht: Sie ernannte vier Partner und stärkte damit v.a. das Arbeits- und Gesellschaftsrecht – ein wichtiger Schritt für die Mittelstandsberatung an den Kernstandorten der Kanzlei. Zudem wechselte der Steuerrechtler Dr. Hellmut Götz als Quereinsteiger von der WP-Gesellschaft BDO ins Freiburger Büro."

Als „häufig empfohlene Anwälte“ nennt JUVE Dr. Jochen Scholz (IT-Recht), Priv.-Doz. Dr. Gerson Trüg (Wirtschaftsstrafrecht) und Dr. Jörg Vogel (Arbeitsrecht).

Das wirtschafts- und steuerstrafrechtliche Referat unter Leitung von Priv.-Doz. Dr. Gerson Trüg wird außerdem in dem gesonderten Ranking "Wirtschaftsstrafrecht" als renommierte Einheit gelistet.

Das nun in 18. Auflage erschienene JUVE Handbuch der Wirtschaftskanzleien ist Referenzwerk für das Dienstleistungsangebot von Kanzleien im Wirtschaftsrecht. Es wird von einer unabhängigen Redaktion recherchiert und geschrieben.

JUVE-Empfehlung 2015/2016 (Ranking "Baden-Württemberg (ohne Stuttgart))
JUVE-Empfehlung 2015/2016 (Ranking "Wirtschaftsstrafrecht")

Schließen

19.10.2015

BENDER HARRER KREVET unterstützt Hexaware erfolgreich bei IT-Vertragsprojekt

Dr. Jochen Scholz hat den IT Services Provider Hexaware Technologies GmbH, Frankfurt, in Verhandlungen komplexer IT-Dienstleistungsverträge über Onsite- und Offshore-Services mit einer führenden Fluggesellschaft beraten und vertreten.

Mehr

Die Hexaware-Gruppe mit Hauptsitz in Indien ist ein global agierender Anbieter von IT-, Business Process Outsourcing (BPO)- und Beratungsleistungen mit weltweit ca. 11.000 Mitarbeitern. Das Unternehmen ist spezialisiert u.a. auf IT-Leistungen für große Kunden aus der Transport- und Logistikbranche.

Ein Beratungsschwerpunkt von Dr. Jochen Scholz liegt im IT-Recht. Er hatte Hexaware bereits zuvor in einem ähnlichen Vertragsprojekt begleitet.

Schließen

13.10.2015

Neuauflage des Handbuchs "Das Rechtsformularbuch“ erschienen

Anfang Oktober 2015 ist im Verlag Dr. Otto Schmidt in nunmehr 17. Auflage "Das Rechtsformularbuch" erschienen. Dr. Bertolt Götte ist gemeinsam mit Notar Dr. Christoph Dorsel, LL.M., Bonn, Mitkoordinator dieses Standardwerks.

Mehr

Das Rechtsformularbuch enthält praktische Erläuterungen und Muster sowohl für das gesamte Bürgerliche Recht als auch das Wirtschafts-, Arbeits-, Handels- und Gesellschaftsrecht, jeweils mit Steuerhinweisen und Kostenanmerkungen.

Zum Autorenteam gehören mehrere Rechtsanwälte von BENDER HARRER KREVET. Dr. Bertolt Götte, Fachanwalt für Gewerblichen Rechtsschutz und Bank- und Kapitalmarkrecht, hat – neben seiner Tätigkeit als Mitkoordinator – die Kapitel zum Allgemeinen Schuldrecht, zu Internetverträgen, Urheber- und Künstlerverträgen sowie zum Markenrecht und Gewerblichen Rechtsschutz bearbeitet. Das Kapitel zum Versand- und Onlinehandel hat Dr. Jochen Scholz verfasst. Cathrin Gehl, LL.M., Fachanwältin für Arbeitsrecht und Familienrecht, behandelt Darlehen, Bürgschaft und Schuldanerkenntnis. Beate Pikolin hat sich in ihren Kapiteln mit dem Recht der Handelsvertreter, Kommission und Vertragshändler befasst. Die Kapitel zu den arbeitsrechtlichen Grundlagen und zum Individualarbeitsrecht hat Dr. Jörg Vogel, Fachanwalt für Arbeitsrecht, bearbeitet.

Das Rechtsformularbuch (Verlag Dr. Otto Schmidt)

Das Rechtsformularbuch

Schließen

09.10.2015

IP-Transaktion erfolgreich begleitet

Dr. Jochen Scholz hat zusammen mit Associate Till Sebastian Wipperfürth, LL.M., die Harman Becker Automotive Systems GmbH bei dem Erwerb umfassender IP-Rechte beraten.

Mehr

An dem komplexen Vertragsprojekt mit dem bekannten Entwickler und Hersteller von Infotainment-Systemen für Automotive-Anwendungen waren mehrere internationale Technologieunternehmen beteiligt.

Dr. Jochen Scholz berät am Freiburger Standort von BENDER HARRER KREVET mit Schwerpunkten im IT-Recht und im Gewerblichen Rechtsschutz. Er hat Harman Becker wiederholt erfolgreich in Vertragsangelegenheiten und Schieds- und Gerichtsverfahren vertreten.

Schließen

17.08.2015

Kathrin Hüskes, LL.M. in der Basellandschaftlichen Zeitung zum neuen Internationalen Erbrecht für EU-Bürger

Ab heute findet die neue EU-Erbrechtsverordnung Anwendung. Diese kann erhebliche Folgen für deutsche Erblasser haben, die gewöhnlich im Ausland leben (auch z. B. in einem ausländischen Pflegeheim). Die Basellandschaftliche Zeitung hat hierzu Katrin Hüskes, LL.M. befragt.

Mehr

Bisher galt für deutsche Bürger das Staatsangehörigkeitsprinzip, d.h. alle Deutschen, auch diejenigen mit Wohnsitz im Ausland, wurden nach deutschem Erbrecht beerbt. Nunmehr gilt einheitlich für alle EU-Bürger der letzte gewöhnliche Aufenthalt des Erblassers als Anknüpfungspunkt. Für die in der Schweiz wohnhaften Deutschen bedeutet dies, dass ihre gesamte Rechtsnachfolge von Todes wegen, einschließlich der Rechte von Erben und Vermächtnisnehmern, dem schweizerischen Recht unterliegt.

"Viele Expats ahnen nicht, dass mit Inkrafttreten der EU-Verordnung im Erbfall das Recht des letzten Aufenthaltslandes zur Anwendung gelangt", erklärt Kathrin Hüskes, LL.M. Dieser oftmals ungewünschten Folge kann jedoch durch eine Testamentsgestaltung begegnet werden, bei der der Erblasser das Recht seines Heimatstaats wählt. Welche Rechtsordnung für den Erblasser günstiger ist, kann nur im Einzelfall beurteilt werden. So kann beispielsweise das deutsche Recht vorzugswürdig sein, wenn Abkömmlinge enterbt werden sollen, weil das deutsche Recht die Pflichtteile von Abkömmlingen stärker beschränkt als beispielsweise das Schweizer Recht.

Kathrin Hüskes, LL.M. berät am Lörracher Standort von BENDER HARRER KREVET überwiegend im Internationalen Erbrecht und Internationalen Wirtschaftsrecht.

Artikel in der Basellandschaftlichen Zeitung vom 15.08.2015

Schließen

16.08.2015

Grundstückseigentümer des geplanten Freiburger Stadtteils Dietenbach vertrauen auf Dr. Thomas Burmeister

Im Zusammenhang mit der angedachtem städtebaulichen Entwicklungsmaßnahme für den neuen Freiburger Stadtteil Dietenbach vertritt Dr. Thomas Burmeister, Fachanwalt für Verwaltungsrecht, rund 220 der insgesamt 390 Eigentümer, deren Grundstücke notfalls enteignet werden sollen.

Mehr

Im Dezember 2012 hatte der Gemeinderat der Stadt Freiburg beschlossen, die Gründung eines neuen Siedlungsgebiets vorzubereiten. Diese Maßnahme zielte darauf ab, das seit Jahren in Freiburg stetig wachsende Bedürfnis nach Wohnraum zu befriedigen. Die Stadt legte sich sehr schnell auf eine ca. 126 Hektar große Fläche in der Dietenbachniederung fest, auf der Wohnraum für 10.000 Menschen entstehen soll.

Die betroffenen Grundstückseigentümer befürchten eine Enteignung, bei der ihnen die Stadt eine Entschädigung von höchstens 15 Euro pro Quadratmeter zahlen will. Die Eigentümer, unterstützt und beraten durch Dr. Thomas Burmeister, Fachanwalt für Verwaltungsrecht, wollen dagegen raus aus der "15-Euro-Falle". Sie halten weiterhin daran fest, dass eine Entschädigung unter 50 Euro + X pro Quadratmeter nicht akzeptabel ist. Dabei sollte das X möglichst groß sein.

Eigentümer und Stadt beabsichtigen nun, in Verhandlungen zu treten, um eine einvernehmliche Lösung auszuloten. Dr. Thomas Burmeister glaubt, dass sich die Gespräche mit der Stadt über ein Jahr oder länger hinziehen werden. Wie eine Einigung aussehen kann, lässt sich nicht vorhersagen. Dr. Thomas Burmeister: "Alle Beteiligten betreten Neuland. So etwas hat es in Deutschland noch nicht gegeben."

Artikel in der Badischen Zeitung vom 18.07.2015

Schließen

14.08.2015

"Cum-Ex-Verfahren" - Priv.-Doz. Dr. Gerson Trüg im Verteidigerteam von Rechtsanwalt und Steuerberater Dr. Hanno Berger

Gemeinsam mit Rechtsanwalt Professor Norbert Gatzweiler aus Köln vertritt Priv.-Doz. Dr. Gerson Trüg, Fachanwalt für Strafrecht, den Rechtsanwalt und Steuerberater Dr. Hanno Berger in den Ermittlungsverfahren wegen der sog. "Cum-Ex-Transaktionen".

Mehr

Die komplexen Ermittlungsverfahren werden wegen des Verdachts der Steuerhinterziehung im Zusammenhang sog. "Cum-Ex-Geschäfte" geführt und betreffen inzwischen ca. 50 Beschuldigte. Rechtsanwalt und Steuerberater Dr. Hanno Berger hat sein Verteidigerteam mit Rechtsanwalt Priv.-Doz. Dr. Gerson Trüg, Fachanwalt für Strafrecht, verstärkt.

Aktuell verteidigt Priv.-Doz. Dr. Gerson Trüg gemeinsam mit den Rechtsanwälten Eberhard Kempf und Dr. Hellen Schilling den früheren Vorstandsvorsitzenden der Deutschen Bank, Professor Dr. Josef Ackermann, im sog. "Kirch-Verfahren" vor dem Landgericht München.

JUVE-Mitteilung

Schließen

15.07.2015

Birgit Roth-Neuschild wieder in "Deutschlands Beste Anwälte 2015"

Zum wiederholten Mal führt der US-Verlag Best Lawyers Birgit Roth-Neuschild, Fachanwältin für Informationstechnologierecht, im Ranking "Deutschlands beste Anwälte 2015" für den Bereich "Informationstechnologierecht".

Mehr

In diesem Jahr veröffentlicht das Handelsblatt bereits zum siebten Mal exklusiv das Best Lawyers-Ranking für Deutschland. Die Ermittlung der in dem Ranking aufgelisteten Anwälte erfolgt in einem sog. Peer-to-Peer-Verfahren, bei dem mehr als 1.700 Wirtschaftsanwälte danach befragt werden, welche Kollegen sie fachlich empfehlen würden. Das Ergebnis ist eine Liste der besten Anwälte und Kanzleien in 23 Fachgebieten.

Birgit Roth-Neuschild ist Fachanwältin für Informationstechnologierecht und berät am Standort Karlsruhe vor allem im IT-Recht, Lizenzrecht und Internationalen Wirtschaftsrecht.

Schließen

09.06.2015

Dr. Jörg Habetha Mitautor des neu erschienenen Handbuchs "Strafbarkeitsrisiken des Unternehmers – Verhaltensstrategien, Krisenmanagement, Compliance"

Gerade ist das von Prof. Dr. Marco Mansdörfer, Universität des Saarlandes, sowie Dr. Jörg Habetha, Fachanwalt für Strafrecht, gemeinsam verfasste Handbuch "Strafbarkeitsrisiken des Unternehmers – Verhaltensstrategien, Krisenmanagement, Compliance" im Verlag C.H. Beck erschienen.

Mehr

Dem Werk (271 Seiten, € 65,-) liegt ein neuartiges, praxisnahes Konzept zugrunde. Ausgehend von der täglichen Beratungs- und Verteidigungspraxis in Wirtschafts- und Steuerstrafsachen wird das strafrechtliche Risikoprofil jedes Unternehmens bzw. jedes Unternehmers forensisch orientiert in einer bewusst klaren Sprache verständlich aufbereitet.

Der Fokus liegt auf den tatsächlichen Problemen des „gelebten“ Wirtschaftsstrafrechts. Den unmittelbaren Zugriff auf einzelne Problembereiche erleichtern neben zahlreichen Beispielen weit über 150 Praxishinweise und mehr als 40 Checklisten. Das Buch eröffnet klare Strategien und Perspektiven nicht nur in den verschiedenen Szenarien des "strafrechtlichen Ernstfalls", sondern bereits zur Vermeidung strafrechtlicher Risiken.

Adressat sind Unternehmer, d.h. Vorstände und Mitglieder von Aufsichtsgremien, Geschäftsführer und andere Personen mit Leitungsverantwortung in Unternehmen, Compliance-Beauftragte und, nicht zuletzt, Mitglieder von Rechtsabteilungen sowie alle (straf-)rechtlichen Berater.

Dr. Jörg Habetha, Fachanwalt für Strafrecht, berät und verteidigt im Wirtschafts- und Steuerstrafrecht sowie im Allgemeinen Strafrecht.

Handbuch "Strafbarkeitsrisiken des Unternehmers - Verhaltensstrategien, Krisenmanagement, Compliance" (beck-shop.de)

Schließen

26.05.2015

BENDER HARRER KREVET berät Schweizer Kestenholz Gruppe beim Unternehmenskauf der Daimler-Niederlassungen Freiburg und Bad Säckingen

Dr. Ute Lusche, Fachanwältin für Steuerrecht, und Martin Schwind, Fachanwalt für Arbeitsrecht, haben die Schweizer Kestenholz Gruppe, die zu den größten Mercedes-Benz-Händlern in der Schweiz gehört, bei dem Kauf der Niederlassungen der Daimler AG in Freiburg und Bad Säckingen rechtlich begleitet.

Mehr

Der Unternehmenskaufvertrag wurde am 13. Mai 2015 in Stuttgart notariell beurkundet.

Die Daimler AG, ein börsennotiertes Unternehmen mit fast 280.000 Mitarbeitern, gehört zu den bedeutendsten Anbietern von Premium-Pkw und ist der größte weltweit aufgestellte Nutzfahrzeug-Hersteller. Im Geschäftsjahr 2014 wurde ein Umsatz von ca. 130 Mrd. Euro erwirtschaftet. An den Standorten Freiburg (einschließlich Lörrach) und Bad Säckingen werden rund 330 Mitarbeiter beschäftigt.

Die Kestenholz Gruppe ist der bedeutendste Vertreter der Marke Mercedes-Benz in der Nordwestschweiz und Südbaden. Das Unternehmen wurde 1952 gegründet und verfügte bis zur Übernahme der Niederlassungen Freiburg und Bad Säckingen über sieben Standorte. In Basel, Birsfelden, Lörrach, Oberwil und Pratteln kümmern sich bislang mehr als 300 Mitarbeitende, davon 30 Auszubildende, um den Verkauf und die Wartung von Personenwagen, Transportern, Lastwagen, Bussen und Oldtimern. Zudem betreibt die Garagengruppe das größte Mercedes-Benz-Occasionscenter der Schweiz und ein eigenes Kompetenzzentrum für Lack und Karosserie.

Durch die Übernahme der beiden Niederlassungen in Freiburg und Bad Säckingen verspricht sich die Kestenholz Gruppe, die durch Dr. Ute Lusche, Fachanwältin für Steuerrecht, und Martin Schwind, Fachanwalt für Arbeitsrecht, beraten wurden, eine einmalige Chance, den Zugang zum deutschen Markt auszubauen.

Schließen

08.05.2015

Stadt Weinheim vor dem Bundesverwaltungsgericht erfolgreich

Dr. Thomas Burmeister, Fachanwalt für Verwaltungsrecht, hat die Stadt Weinheim erfolgreich vor dem Bundesverwaltungsgericht vertreten. Über vier Jahre nach deren Inkrafttreten hat das Gericht nunmehr den Flächennutzungsplan und den Bebauungsplan der Stadt Weinheim für den Bereich der Wachenburg in letzter Instanz bestätigt.

Mehr

Das Bundesverwaltungsgericht wies die gegnerischen Beschwerden über die Nichtzulassung der Revision gegen die Entscheidungen des Verwaltungsgerichtshofs Baden-Württemberg zurück (Az. 4 BN 30.13, 4 BN 31.13, 4 BN 32.13, 4 BN 33.13). Das Gericht bestätigte damit die Entscheidungen des Verwaltungsgerichtshofs, der bereits im Jahr 2013 seinerseits die Auffassung der Stadt Weinheim für zutreffend erklärt hatte, dass diese ihr durch die Wachenburg als Wahrzeichen geprägtes Stadtbild mit den Mitteln der Bauleitplanung schützen darf.

Ausgangspunkt des Rechtsstreits war die vom Betreiber beabsichtigte Erweiterung des direkt unterhalb der Wachenburg gelegenen Porphyrsteinbruchs, durch die die Stadt Weinheim die Wachenburg als ihr Wahrzeichen gefährdet sah. Die Stadt befürchtete, dass es bei einer Erweiterung des Steinbruchs im geplanten Umfang zu einem Bergrutsch kommen könne. Dies hätte möglicherweise den Einsturz der Wachenburg zur Folge gehabt.

Dr. Thomas Burmeister, Fachanwalt für Verwaltungsrecht, begleitete die Stadt Weinheim schon bei der Bauleitplanung und übernahm folgerichtig die Vertretung im Gerichtsverfahren vor dem Verwaltungsgerichtshof in Mannheim und dem Bundesverwaltungsgericht. Sämtliche Normenkontrollanträge gegen eine Flächennutzungsplanänderung und einen Bebauungsplan für den Bereich der Wachenburg wies der Verwaltungsgerichtshof ab. Die hiergegen beim Bundesverwaltungsgericht erhobenen Nichtzulassungsbeschwerden hatten keinen Erfolg.

Schließen

04.05.2015

BENDER HARRER KREVET begleitet Unternehmensverkauf der Novamelt GmbH an Henkel

Dr. Hermann Harrer, Fachanwalt für Steuerrecht, und Dr. Stefan Baum, M.A.E.S., Fachanwalt für Informationstechnologierecht, haben die Gesellschafter und Gründer des seit langem im Bereich Klebstofftechnologie (Haftschmelzklebstoffe) erfolgreich tätigen Unternehmens Novamelt GmbH mit Sitz in Wehr/Baden bei dem Verkauf ihrer Beteiligungen an die Henkel AG & Co. KGaA , Düsseldorf, rechtlich begleitet.

Mehr

Der Unternehmenskaufvertrag wurde am 14. April 2015 in Düsseldorf notariell beurkundet. Der Vollzug des Vertrages steht noch unter dem Vorbehalt der kartellrechtlichen Genehmigung.

Henkel, ein 1876 gegründetes, börsennotiertes und sich noch immer mehrheitlich in Familienhand befindliches Unternehmen mit fast 50.000 Mitarbeitern, ist weltweit in den Bereichen Laundry & Home Care, Beauty Care und Adhesive Technologies tätig. Die Sparte Adhesive Technologies hat im Geschäftsjahr 2014 einen Umsatz von mehr als 8 Mrd. Euro erbracht.

Novamelt ist ein im Jahr 1989 gegründetes und seither im Bereich Klebstofftechnologie erfolgreich tätiges Unternehmen mit Sitz in Wehr/Baden. Im Geschäftsjahr 2014 erzielte Novamelt einen Umsatz von rd. 50 Mio. Euro. In den USA und neuerdings auch in China verfügt Novamelt über Tochtergesellschaften.

Henkel verspricht sich von der Übernahme der Novamelt GmbH eine Ergänzung ihres Portfolios und einen Beitrag zur Fortsetzung ihrer erfolgreichen globalen Strategie.

Die Gesellschafter der Novamelt GmbH, Pieter Mol und Harald Braun, die von Dr. Hermann Harrer, Fachanwalt für Steuerrecht, und Dr. Stefan Baum, M.A.E.S., Fachanwalt für Informationstechnologierecht, beraten wurden, sehen in der Übergabe ihres Unternehmens an Henkel nicht nur ihre Nachfolge gesichert, sondern sind auch überzeugt, damit die Ausweitung vor allem ihres internationalen Klebstoffgeschäfts zu erreichen.

Schließen

16.04.2015

Dreifacher Sieg für die Marke „La Libertad“ vor dem Europäischen Gerichtshof

Heidrun McKenzie, M.C.L., Fachanwältin für Gewerblichen Rechtsschutz und für Internationales Wirtschaftsrecht, und Beate Pikolin haben die Zigarren- und Tabakmarke „La Libertad“ der renommierten Villiger-Gruppe erfolgreich gegen Markenanmeldungen der Grand River Enterprises Deutschland GmbH verteidigt.

Mehr

Vorausgegangen war ein jahrelanger Streit vor dem Europäischen Markenamt (HABM) in Alicante in vier parallel geführten Verfahren. Grand River Enterprises wollte die Eintragung verschiedener Marken mit dem Kernbestandteil „Liberté“ durchsetzen.

Dagegen wehrte sich Villiger mit Erfolg. Die ältere Marke bekam durch alle Instanzen Recht. Der Gerichtshof der Europäischen Union in Luxemburg (EuGH) verwarf im Januar dieses Jahres die Rechtsbeschwerden von Grand River Enterprises in drei Verfahren (Az. C-494/13, C-495/13 und C-496/13) und bejahte damit in letzter Instanz die Gefahr, dass Verbraucher und Handel die Marken „Liberté“ und „Libertad“ verwechseln. Eine vierte noch vor dem Gericht der Europäischen Union (EuG) anhängige Klage hat Grand River Enterprises jetzt zurückgenommen.

Schließen

15.04.2015

Priv.-Doz. Dr. Gerson Trüg im Verteidigerteam von Professor Dr. Ackermann

Gemeinsam mit den Rechtsanwälten Eberhard Kempf und Dr. Hellen Schilling von der Frankfurter Kanzlei Kempf & Dannenfeldt vertritt Priv.-Doz. Dr. Gerson Trüg, Fachanwalt für Strafrecht, den früheren Vorstandsvorsitzenden der Deutschen Bank, Professor Dr. Josef Ackermann, in dem Strafverfahren vor der 5. Strafkammer des Landgerichts München, dessen Hauptverhandlung am 28.04.2015 beginnt.

Mehr

Professor Dr. Ackermann und vier weiteren aktuellen und früheren Vorständen der Deutschen Bank wird versuchter Prozessbetrug zur Last gelegt. Sie sollen nach Ansicht der Staatsanwaltschaft in dem Kirch-Schadensersatzprozess falsche Angaben gemacht haben, um Schadensersatzzahlungen an die Erben des verstorbenen Medienunternehmers Leo Kirch zu verhindern. Die Angeklagten bestreiten diesen Vorwurf.

Priv.-Doz. Dr. Gerson Trüg, Fachanwalt für Strafrecht, ist bereits seit dem Zwischenverfahren mit dem Fall betraut.

JUVE-Mitteilung

Schließen

01.04.2015

Dr. Hellmut Götz verstärkt das Steuerrecht

Zum 1. April 2015 hat sich der renommierte Steuerrechtler Dipl.-Finanzwirt (FH) Dr. Hellmut Götz BENDER HARRER KREVET angeschlossen. Dr. Götz ist Fachanwalt für Steuerrecht und Steuerberater.

Mehr

Dr. Hellmut Götz war bisher Leiter der Steuerabteilung und des Fachbereichs Vermögens- und Unternehmensnachfolge bei der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft BDO AG in Freiburg.

Er verfügt seit 1994 über Berufserfahrung in der Beratung national und international tätiger mittelständischer Unternehmen sowie vermögender Privatpersonen im Hinblick auf die Nachfolgeplanung. Seine Schwerpunkte liegen hierbei in der Beratung von rechtlichen, ertrag- und erbschaftsteuerlichen Fragestellungen aus einer Hand. Dr. Götz ist Autor einer Vielzahl von Publikationen zum Steuerrecht. Er ist Mitherausgeber eines Print- und Online-Erbschaftsteuerkommentars und Mitherausgeber der Fachbücher "Handbuch der Stiftung", "Personengesellschaften im Steuerrecht" und "Der Nießbrauch im Zivil- und Steuerecht".

Mit dem Zugang von Dr. Götz baut BENDER HARRER KREVET seine Kompetenz im Steuerrecht weiter aus. Er wird gemeinsam mit Dr. Gianna Burret, Fachanwältin für Steuerrecht, den Bereich Steuerrecht am Freiburger Standort betreuen.

Schließen

31.03.2015

Erfolg für Prof. Dr. Günter Figal vor dem Verwaltungsgerichtshof Baden-Württemberg

Der Verwaltungsgerichtshof Baden-Württemberg hat das Land Baden-Württemberg im Wege der einstweiligen Anordnung verpflichtet, den Eintritt von Prof. Dr. Günter Figal in den Ruhestand vorläufig hinauszuschieben bis zum Ende des Sommersemesters 2015.

Mehr

Der von Dr. Sebastian Seith, Fachanwalt für Verwaltungsrecht, vertretene Prof. Dr. Figal, Inhaber der Professur für Philosophie mit dem Schwerpunkt Neuzeit und Moderne an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg (sog. „Husserl- und Heidegger-Lehrstuhl“), sollte mit Ablauf des 31. März 2015 in den Ruhestand treten. Seinen Antrag, den Eintritt in den Ruhestand über diesen Zeitpunkt hinauszuschieben, hatte das baden-württembergische Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst abgelehnt.

Nachdem ein Eilverfahren vor dem Verwaltungsgericht Freiburg erfolglos verlief, hat der Verwaltungsgerichtshof Baden-Württemberg (VGH) nun der Beschwerde von Prof. Dr. Figal mit Beschluss vom heutigen Tage (- 4 S 630/15 -) stattgegeben.

Pressemitteilung des VGH

Schließen

12.03.2015

Birgit Roth-Neuschild und Dr. Jochen Scholz auf der CeBIT 2015

Wie bereits im vergangenen Jahr ist BENDER HARRER KREVET auch auf der diesjährigen CeBIT in Hannover mit Vorträgen im ERP-Forum vertreten.

Mehr

Am Montag, den 16.03.2015, beleuchtet Dr. Jochen Scholz die rechtlichen Folgen einer im Rahmen eines Softwareaudits festgestellten Unterlizenzierung. Birgit Roth-Neuschild, Fachanwältin für Informationstechnologierecht, spricht am Mittwoch, den 18.03.2015, über die vertragsrechtliche Navigation zwischen den Beschaffungsstrategien "Best-of-Breed" und "Alles aus einer Hand".

Die CeBIT ist die weltweit größte und wichtigste Messe der IT-Branche und findet jedes Jahr im Frühjahr auf dem Messegelände Hannover statt. Der Schwerpunkt des ERP-Forums auf der CeBIT liegt in diesem Jahr auf der Flexibilität und Agilität von ERP-Lösungen.

Schließen

19.02.2015

3. BHK-Arbeitsrechtstag in Freiburg

Bereits zum dritten Mal findet dieses Jahr der BHK-Arbeitsrechtstag statt. Am 17.03.2015 werden Horst Teichmanis, Dr. Jörg Vogel, Marion Strolka, Cathrin Gehl, LL.M., und Martin Schwind, alle Fachanwälte für Arbeitsrecht, über aktuelle arbeitsrechtliche Themen referieren.

Mehr

Auch in diesem Jahr steht wieder die Vertragsgestaltung im Vordergrund, insbesondere in Verbindung mit Befristungen. Arbeitnehmerdatenschutz, Arbeitszeugnisse sowie das neue Mindestlohngesetz vervollständigen das arbeitsrechtliche Programm. Meike Kuhn wird über die Auftraggeberhaftung in Zusammenhang mit dem Mindestlohngesetz sprechen.

Schließen

27.01.2015

Priv.-Doz. Dr. Gerson Trüg spricht an der Bucerius Law School

Der wirtschaftsstrafrechtliche Gesprächskreis an der Bucerius Law School hat Priv.-Doz. Dr. Gerson Trüg eingeladen, bei der Auftaktveranstaltung im Jahr 2015 das Thema "Der Irrtumsnachweis bei massenhaften Täuschungen - zahllose Vernehmungen oder kurzer Prozess?" zu beleuchten. Die Veranstaltung findet am 03.02.2015 um 18:00 Uhr auf dem Campus der Bucerius Law School in Hamburg statt.

Mehr

Die Verfahren, die sich mit dem Vorwurf des massenhaft begangenen Betrugs bei vergleichsweise geringen Schadensbeträgen im Einzelfall befassen, nehmen in jüngeren Jahren zu. Sie stellen die an Effizienz interessierte Strafjustiz vor enorme Kapazitätsprobleme. Ist jeder Getäuschte zu vernehmen? Gibt es Wege, derartige Verfahren tragfähig zu beschränken oder anderweitig zu beschleunigen?

Priv.-Doz. Dr. Gerson Trüg, Fachanwalt für Strafrecht, wird sich in seinem Vortrag mit diesen und weiteren Fragestellungen beschäftigen und praxisgerechte Lösungsansätze aufzeigen, um den genannten Herausforderungen an effiziente Strafverfahren zu begegnen.

Einladung (pdf)

Schließen

16.01.2015

Verstärkung im Immobilien- und privaten Baurecht

Zum Anfang dieses Jahres hat sich Steffen Barth, Fachanwalt für Bau- und Architektenrecht, dem Karlsruher Standort von BENDER HARRER KREVET angeschlossen. Dort verstärkt er das immobilien- und baurechtliche Referat unter der Leitung von Dr. Dr. Jörg Maurer.

Mehr

Steffen Barth berät und vertritt seit vielen Jahren und bundesweit Mandanten im Bau- und Architektenrecht, Ingenieurrecht, Immobilienrecht und bei Projektentwicklungen. Er hat zahlreiche Großprojekte bei deren Umsetzung begleitet (Umbau und Modernisierung Olympiastadion Berlin, Lehrter Bahnhof Berlin, U-Bahnbau Bochum, Projektentwicklungen von Gewerberaum und Wohnraum in Hamburg, Augsburg, Tegernsee, Freiburg, Pflegeeinrichtungen und betreutes Wohnen im Landkreis Karlsruhe). Steffen Barth ist Autor zahlreicher Publikationen zum Bau- und Architektenrecht, u.a. Co-Autor des Praxishandbuchs Architektenrecht und des Handbuchs Baubegleitende Rechtsberatung. Für mehrere Veranstalter hat er Seminare zum Bau- und Architektenrecht gehalten.

Mit dem Zugang von Steffen Barth baut BENDER HARRER KREVET seine Kompetenz im Immobilien- und privaten Baurecht weiter aus. Steffen Barth verstärkt am Karlsruher Standort die Bereiche des Immobilien- und Baurechts, die insbesondere von Dr. Dr. Jörg Maurer vertreten sind.

Schließen

09.01.2015

Priv.-Doz. Dr. Gerson Trüg bei der WisteV-wistra-Neujahrstagung 2015

Am 17.01.2014 referiert Priv.-Doz. Dr. Gerson Trüg, Fachanwalt für Strafrecht, auf der WisteV-wistra-Neujahrstagung 2015 im Rahmen des Themenblocks "Reformansätze".

Mehr

Priv.-Doz. Dr. Gerson Trüg diskutiert in seinem Vortrag "Alternativen zum (auf Individuen gemünzten) Strafrecht: Verwaltungssanktionen, Bußgelder, Unternehmensstrafrecht?".

Die Jahrestagung der Wirtschaftsstrafrechtlichen Vereinigung e.V. (WisteV), die in diesem Jahr unter dem Oberthema "Compliance für die Justiz" steht und am 16. und 17.01.2015 in Frankfurt a. M. stattfindet, dient dem interdisziplinären Austausch über aktuelle Fragestellungen des Wirtschaftsstrafrechts. Der WisteV gehören derzeit über 400 Mitglieder an. Priv.-Doz. Dr. Gerson Trüg leitet dort, gemeinsam mit Prof. Dr. Michael Kubiciel, Universität zu Köln, und Oberstaatsanwalt Thomas Schwarz, Berlin, den Arbeitskreis "Unternehmens-strafrecht."

Schließen

07.01.2015

Neue Partner in Freiburg und Lörrach

Zum 01.01.2015 hat BENDER HARRER KREVET Cathrin Gehl, LL.M., Dr. Anselm Rengshausen und Martin Schwind in die Partnerschaft aufgenommen.

Mehr

Seit 2006 berät und vertritt Cathrin Gehl, LL.M., Mandanten bei BENDER HARRER KREVET im Arbeits- und Familienrecht. Für beide Rechtsgebiete führt sie die entsprechenden Fachanwaltstitel. Cathrin Gehl studierte Rechtswissenschaften an den Universitäten Freiburg und Genf. Im Anschluss absolvierte sie ein einjähriges LL.M.-Studium an der US-amerikanischen University of Texas at Austin, wo sie auch zur Mediatorin ausgebildet wurde.

Dr. Anselm Rengshausen ist bei BENDER HARRER KREVET auf den Gebieten des Haftungs- und Versicherungsrechts sowie des privaten Baurechts tätig. Nach rechtswissenschaftlichen Studium und Referendariat in Freiburg und Münster begann er seine Anwaltslaufbahn in einer versicherungsrechtlich spezialisierten Kanzlei in Hamm/Westfalen. Im Jahr 2008 wechselte er in das Freiburger Büro von BENDER HARRER KREVET. Dr. Anselm Rengshausen ist Lehrbeauftragter an der Hochschule für öffentliche Verwaltung in Kehl und unterrichtet u.a. kommunales Haftungsrecht.

Martin Schwind, Fachanwalt für Arbeitsrecht, berät und vertritt Mandanten im individuellen und kollektiven Arbeitsrecht. Nach Abschluss seiner Ausbildung als Industriekaufmann studierte Martin Schwind Rechtswissenschaften an der Universität Freiburg. 2010 schloss er sich BENDER HARRER KREVET an und verstärkt seither das arbeitsrechtliche Referat am Lörracher Standort. Martin Schwind ist regelmäßig als Dozent zu arbeitsrechtlichen Themen im Einsatz. Er war über mehrere Jahre Mitglied im Vorstand der Wirtschaftsjunioren Hochrhein, davon ein Jahr als deren Präsident.

Schließen

07.01.2015

Dr. Ute Lusche erzielt Teilerfolg beim Bundesfinanzhof zur Besteuerung von Auszahlungen aus Schweizer Pensionskassen.

Die Besteuerung von Ein- und Auszahlungen in und aus Schweizer Pensionskassen ist seit Inkrafttreten des AltEinkG im Jahr 2005 streitig. Nun hat der VIII. Senat des Bundesfinanzhofs lange erwartete Urteile zur Besteuerung von Auszahlungen aus Schweizer Pensionskassen an dort versicherte Arbeitnehmer erlassen.

Mehr

In dem von Dr. Ute Lusche, Fachanwältin für Steuerrecht, geführten Verfahren (VIII R 39/10) stand die Steuerbarkeit und Steuerbefreiung eines Vorbezugs (einschließlich des Zinsanteils) aus einer Schweizer Pensionskasse zur Wohneigentumsförderung auf dem Prüfstand.

Zwar liegen die Urteilsgründe noch nicht vor. Nach dem Tenor des Urteils des Bundesfinanzhofs steht aber bereits fest, dass nur der Teil des Vorbezugs der Besteuerung als Rente gem. § 22 Nr. 1 S. 3 a) aa) EStG unterliegt, der aus dem aufgrund einer gesetzlichen Verpflichtung einbezahlten Guthaben (sog. Obligatorium) stammt. Bei einer Auszahlung aus dem überobligatorisch gebildeten Guthaben kann allenfalls der darin enthaltene Zinsanteil besteuert werden. Die Steuerbefreiung nach § 3 Nr. 3 EStG greift laut Bundesfinanzhof bei einem Vorbezug allerdings nicht.

Mit dem Vorliegen der Urteilsgründe wird Ende Februar 2015 gerechnet.

Schließen

05.01.2015

BENDER HARRER KREVET wird Partnerschaft mit beschränkter Berufshaftung

BENDER HARRER KREVET hat die Rechtsform der Partnerschaft mit beschränkter Berufshaftung angenommen. Die entsprechende Eintragung in das Partnerschaftsregister erfolgte am 05.01.2015.

Mehr

Die Rechtsform der Partnerschaft mit beschränkter Berufshaftung wurde speziell für die freien Berufe geschaffen und wird seither von zahlreichen größeren und renommierten Kanzleien genutzt. Die Partnerschaft mbB ähnelt der Rechtsform einer Kapitalgesellschaft. Für berufsbedingte Fehler haftet danach nur das Vermögen der Partnerschaft und nicht auch der bearbeitende Partner persönlich. Diese Haftungsbeschränkung wird durch einen erheblich verbesserten Versicherungsschutz der Kanzlei ausgeglichen.

An der Zusammenarbeit mit den Mandanten der Kanzlei ändert sich dadurch nichts: BENDER HARRER KREVET wird sämtliche Mandanten weiterhin in gewohnter Weise zuverlässig bei ihren rechtlichen Angelegenheiten betreuen.

Schließen

04.12.2014

Kathrin Hüskes, LL.M. wird „Solicitor of England and Wales“

Die „Solicitors Regulation Authority“ in London hat Kathrin Hüskes, LL.M. zur Anwaltschaft zugelassen.

Mehr

Kathrin Hüskes, der im Jahr 2000 von der University of London der Titel „Master of Laws“ (LL.M.) verliehen wurde, wurde bereits im Jahre 2005 aufgrund berufsbegleitender Studien und Prüfungen im „common law“ als Solicitor in der „Roll of Solicitors“, dem Londoner Rechtsanwaltsregister, eingetragen. „Solicitor“ ist in den Rechtssystemen des Vereinigten Königsreichs die Bezeichnung für einen vorwiegend beratend tätigen Rechtsanwalt (neben dem „Barrister“ als Prozessanwalt). Mit dem „Practising Certificate“ erwirbt Kathrin Hüskes, LL.M. nun die Berechtigung, Mandanten auch im englischen Recht zu beraten. Die internationale Ausrichtung von BENDER HARRER KREVET wird damit weiter gestärkt. Erst im November dieses Jahres war Heidrun McKenzie von der Rechtsanwaltskammer Freiburg der Fachanwaltstitel für Internationales Wirtschaftsrecht verliehen worden.

Kathrin Hüskes, LL.M. berät seit 2011 deutsche und ausländische Mandanten am Lörracher Standort von BENDER HARRER KREVET insbesondere auf dem Gebiet des Internationalen Wirtschafsrechts. Zuvor war sie 10 Jahre als Unternehmensjuristin bei der Siemens AG tätig.

Schließen

14.11.2014

Freiburger Gründertage 2014 - Dr. Jochen Scholz hält Vortrag zum rechtlichen Schutz innovativer Geschäftsideen

Im Rahmen des Themenschwerpunktes "Innovation" der Freiburger Gründertage 2014 referiert Dr. Jochen Scholz am 19.11.2014 um 16:00 Uhr zum rechtlichen Schutz innovativer Geschäftsideen. Die Veranstaltung findet im historischen Peterhof der Universität Freiburg statt.

Mehr

Unter dem Motto "gründen - starten - nachfolgen" richten sich die Freiburger Gründertage 2014 insbesondere an Existenzgründer und junge Unternehmen. Vom 17. bis zum 21.11.2014 werden zu unterschiedlichen Themenschwerpunkten über 30 Fachvorträge angeboten. Der Fokus der Nachmittagsveranstaltung am 19.11.2014, die von der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg ausgerichtet wird, liegt auf innovativen Geschäftsideen, welche Erfolgsgeheimnisse dahinter stecken und wie sich Geschäftsideen schützen lassen.

Dr. Jochen Scholz berät Unternehmen u.a. im Gewerblichen Rechtschutz, Marken- und Urheberrecht, Wettbewerbsrecht sowie im IT-Recht und hat mehrere Startups bei ihren ersten Schritten begleitet.

Schließen

10.11.2014

Heidrun McKenzie bekommt "Fachanwältin für Internationales Wirtschaftsrecht" verliehen - Dr. Gerhard Hölzlwimmer ist "Fachanwalt für Bau- und Architektenrecht"

Die Rechtsanwaltskammer Freiburg hat Heidrun McKenzie, M.C.L. am 05.11.2014 die Bezeichnung "Fachanwältin für Internationales Wirtschaftsrecht" verliehen. Sie befindet sich damit unter den ersten Rechtsanwälten im Kammerbezirk Freiburg, die diesen erst zum 01.09.2014 eingeführten Fachanwaltstitel tragen dürfen.

Mehr

Der neu geschaffene "Fachanwalt für Internationales Wirtschaftsrecht" weist theoretische Kenntnisse und praktische Erfahrungen im internationalen Kauf-, Handels- und Vertriebsrecht, Wettbewerbs- und Markenrecht, Gesellschafts- und Steuerrecht, im internationalen Zivilprozess- und Schiedsverfahrensrecht und bei der Gestaltung und Verhandlung von internationalen Verträgen aus.

Heidrun McKenzie, M.C.L., die außerdem Fachanwältin für gewerblichen Rechtsschutz ist, berät seit 25 Jahren deutsche und ausländische Mandanten am Lörracher Standort von BENDER HARRER KREVET insbesondere auf dem Gebiet des Internationalen Wirtschaftsrecht und im gewerblichen Rechtsschutz.

Daneben hat Dr. Gerhard Hölzlwimmer, der Mandanten im Immobilien- und privaten Baurecht vertritt und regelmäßig zum Baurecht veröffentlicht, den Fachanwalt für Bau- und Architektenrecht erworben.

BENDER HARRER KREVET gratuliert beiden Kollegen herzlich zu den verliehenen Fachanwaltstiteln!

Schließen

06.11.2014

JUVE Handbuch Wirtschaftskanzleien 2014/2015: BENDER HARRER KREVET wieder unter den führenden Kanzleien im Südwesten

Wie bereits in den Jahren zuvor führt das gerade druckfrisch erschienene JUVE-Kanzleihandbuch 2014/2015 BENDER HARRER KREVET als empfohlene Kanzlei in Baden-Württemberg.

Mehr

Nach Einschätzung der JUVE-Redaktion hat "die im Südwesten häufig empfohlene Kanzlei ihre Mandatsbeziehungen vertieft und ihre Immobilienrechts- und IT-Kapazitäten erweitert. Im Bereich IT hat BENDER HARRER KREVET nun Anwälte an allen drei Standorten und deckt damit die ganze Region ab - ein wichtiges Alleinstellungsmerkmal in Baden".

JUVE hebt unter anderem hervor, dass "der Schwerpunkt weiterhin auf einer umfassenden Betreuung des regionalen Mittelstands" liege, jedoch im "Arbeits-, Immobilien- und Strafrecht sowie in IT" die Beratung immer häufiger überregional erfolge.

Als „häufig empfohlene Anwälte“ nennt JUVE erneut Dr. Jochen Scholz (IT-Recht), Priv.-Doz. Dr. Gerson Trüg (Wirtschaftsstrafrecht) und Dr. Jörg Vogel (Arbeitsrecht).

Das renommierte JUVE Handbuch Wirtschaftskanzleien, mittlerweile in 17. Auflage erschienen und Referenzwerk für das Dienstleistungsangebot von Kanzleien im Wirtschaftsrecht, beruht auf der Recherche einer unabhängigen Redaktion. Dabei hat JUVE Mandanten (vor allem Unternehmen mit einem Jahresumsatz ab 30 Mio. Euro, Finanzinstitute, Verbände, öffentliche Hand), Anwälte in deutschen und internationalen Kanzleien, BGH-Anwälte, vereinzelt auch Vertreter der Rechtswissenschaft und Richter befragt.

Das JUVE-Handbuch versucht nach eigenen Angaben mit Hilfe der nach Regionen und Rechtsgebieten gegliederten Rankings wiederzugeben, wie die Kanzleien insgesamt im Markt sowohl von Mandanten als auch von Anwälten wahrgenommen werden.

Schließen

04.11.2014

Priv.-Doz. Dr. Gerson Trüg auf dem 21. Deutschen Syndikusanwaltstag 2014

Am 06.11.2014 referiert Priv.-Doz. Dr. Gerson Trüg, Fachanwalt für Strafrecht, auf dem 21. Deutschen Syndikusanwaltstag 2014 in Berlin zu der heftig umstrittenen Frage "Brauchen wir ein Unternehmensstrafrecht?". Er wird damit auf einen Redebeitrag des nordrhein-westfälischen Justizministers Thomas Kutschaty erwidern, der für die Einführung eines Unternehmensstrafrechts kämpft und eine entsprechende Gesetzesinitiative im Bundesrat eingebracht hat.

Mehr

Priv.-Doz. Dr. Gerson Trüg wird zunächst den europäischen und außereuropäischen Kontext umreißen und anschließend die Regelungen des nordrhein-westfälischen Gesetzesentwurfes (sog. Verbandsstrafgesetzbuch) kritisch beleuchten.

Veranstalter des 21. Deutschen Syndikusanwaltstag 2014 ist die 1978 gegründete Arbeitsgemeinschaft Syndikusanwälte des Deutschen Anwaltvereins e.V. Die Arbeitsgemeinschaft nimmt die berufspolitischen Interessen der Syndikusanwälte wahr. Sie unterrichtet ihre Mitglieder über Entwicklungen auf dem Gebiet des anwaltlichen Berufsrechts und des Wirtschaftsrechts und fördert den Austausch von Meinungen und praktischen Erfahrungen auf diesen Rechtsgebieten.

Schließen

28.10.2014

Erfolg für die Stadt Rheinau vor dem Verwaltungsgerichtshof Baden-Württemberg

Dr. Sebastian Seith, Fachanwalt für Verwaltungsrecht, hat die Stadt Rheinau in einem Normenkontrollverfahren vor dem Verwaltungsgerichtshof Baden-Württemberg erfolgreich vertreten: Der Normenkontrollantrag gegen den Bebauungsplan für ein neues Wohngebiet im Rheinauer Ortsteil Linx wurde abgewiesen.

Mehr

Der Verwaltungsgerichtshof Baden-Württemberg bestätigte damit die Auffassung der Stadt Rheinau, dass sich die bislang dem Außenbereich zuzuordnenden Rechenmatten als Baugebiet eignen. Das Baugebiet beeinträchtige nicht das angrenzende Flora-Fauna-Habitat-Gebiet und missachte auch nicht die artenschutzrechtlichen Zugriffsverbote. Ferner sei der – im Hanauer Land vielerorts kritische – Hochwasserschutz sowie der Schutz der Angrenzer an das Baugebiet vor Staunässe zutreffend beachtet worden.

Mit der Entscheidung des Verwaltungsgerichtshofs (Az. 3 S 1505/13) endet eine etwa zehnjährige Auseinandersetzung um die Überplanung der Rechenmatten. Dr. Sebastian Seith begleitete die Stadt Rheinau bei der Bauleitplanung und übernahm folgerichtig die Vertretung im Gerichtsverfahren vor dem Verwaltungsgerichtshof.

Pressemitteilung des Verwaltungsgerichtshofs Baden-Württemberg

Schließen

22.10.2014

Priv.-Doz. Dr. Gerson Trüg beim Symposium "Effizienz durch Verständigung 2014"

Im Rahmen des an der Albert-Ludwig-Universität Freiburg veranstalteten Symposiums "Effizienz durch Verständigung 2014" hält Priv.-Doz. Dr. Gerson Trüg, Fachanwalt für Strafrecht, am Freitag, den 24.10.2014, um 14.45 Uhr einen Vortrag zum Thema „Effizienz durch Verständigung im Strafverfahren - Die Akzeptanz von Verantwortung als legitimierendes Prinzip“.

Mehr

Anschließend nimmt Priv.-Doz. Dr. Gerson Trüg an einer Podiumsdiskussion gemeinsam mit Prof. Dr. Armin Engländer, Inhaber des Lehrstuhls für Strafrecht, Strafprozessrecht, Rechtsphilosophie und Rechtssoziologie an der Ludwig-Maximilians-Universität München, RiBGH Dr. Ralf Eschelbach und Steuerberater Prof. Dr. Wolfgang Kessler, Inhaber des Lehrstuhls für Betriebliche Steuerlehre an der Universität Freiburg, teil.

Die Tagung, die sich insgesamt auf zwei Tage erstreckt, bringt in einer strafrechtlichen, bank- und kapitalmarktrechtlichen und kartellrechtlichen Session Berufsgruppen aus Praxis und Wissenschaft zusammen, die mit der Frage nach der „Effizienz durch Verständigung“ regelmäßig befasst sind. Interdisziplinär soll aus den Perspektiven des Privatrechts, des Öffentlichen Rechts und des Strafrechts die hoch aktuelle und bedeutsame, wissenschaftlich bislang aber zumeist isoliert adressierte Frage diskutiert werden, ob und unter welchen Voraussetzungen verschiedene Formen der Verständigung den rechtlichen Vorgaben, insbesondere in Ansehung des Rechtsstaatsprinzips genügen.

Effizienz durch Verständigung 2014
Zeitplan

Schließen

26.08.2014

Kathrin Hüskes, LL.M. beim Jahreskongress 2014 der AIJA in Prag

Am 29.08.2014 spricht Kathrin Hüskes, LL.M. auf dem 52. Jahreskongress der International Association of Young Lawyers (AIJA) in Prag über die Rolle des externen Rechtsanwalts und des Unternehmensjuristen in internationalen Schiedsverfahren.

Mehr

Kathrin Hüskes, LL.M. berät seit 2011 am Lörracher Standort von BENDER HARRER KREVET vorwiegend im Internationalen Wirtschaftsrecht und in der Vertragsgestaltung. Zuvor war sie zehn Jahre als Unternehmensjuristin bei der Siemens AG in Erlangen tätig und hat während dieser Zeit mehrere internationale Schiedsverfahren vor dem Schiedsgericht der Internationalen Handelskammer in Paris (ICC) betreut.

Programm (Working Session 8 des 52. Kongress der AIJA)

Schließen

11.08.2014

Rechtswissenschaftliche Fakultät der Universität Freiburg verleiht Priv.-Doz. Dr. Gerson Trüg "venia legendi"

Priv.-Doz. Dr. Gerson Trüg, Fachanwalt für Strafrecht, ist am 17.07.2014 durch die Rechtswissenschaftliche Fakultät der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg umhabilitiert worden. Er erhält die Lehrbefugnis (venia legendi) für die Fachgebiete Strafrecht und Strafprozessrecht, Wirtschaftsstrafrecht sowie Europäisches und Internationales Strafrecht.

Mehr

Bereits seit mehreren Jahren lehrte Priv.-Doz. Dr. Gerson Trüg, der über die "Konzeption und Struktur des Insiderstrafrechts" habilitierte und bei BENDER HARRER KREVET das strafrechtliche Referat leitet, Straf- und Strafprozessrecht an der Juristischen Fakultät der Eberhard-Karls-Universität Tübingen.

Beginnend ab dem Wintersemester 2014/2015 wird Priv.-Doz. Dr. Gerson Trüg strafrechtliche Lehrveranstaltungen für die Freiburger Jura-Studenten anbieten, im kommenden Semester zunächst zum Thema "Unternehmen und Strafe".

Sobald die Vorlesungstermine feststehen, werden diese unter Veranstaltungen Priv.-Doz. Gerson Trüg bekannt gegeben.

Schließen

07.08.2014

Priv.-Doz. Dr. Gerson Trüg in der Sendung "SWR2 - Forum" zum Ecclestone-Verfahren

Am 06.08.2014 diskutierte Priv.-Doz. Dr. Gerson Trüg, Fachanwalt für Strafrecht, gemeinsam mit Prof. Dr. Heribert Prantl, Leiter des Innenressorts der Süddeutschen Zeitung, und Prof. Dr. Thomas Rönnau, Strafrechtsprofessor an der Bucerius Law School, in der Radiosendung „SWR2 Forum“ von 17.05 bis 17.50 Uhr zum Thema "Der 100-Millionen-Dollar-Deal – Wie käuflich sind deutsche Gerichte?".

Mehr

Hintergrund der Diskussion ist das vor dem Landgericht München I geführte Verfahren gegen den Formel 1-Chef Bernie Ecclestone wegen des Verdachts der Bestechung, das gegen eine Rekordsumme in Höhe von 100 Millionen Dollar eingestellt wurde.

SWR2 Forum "Der 100-Millionen-Dollar-Deal – Wie käuflich sind deutsche Gerichte?", 06.08.2014, 17.05 bis 17.50 Uhr
Sendung nachhören (SWR2-Mediathek)

Schließen

20.07.2014

Birgit Roth-Neuschild erneut unter "Deutschlands besten Anwälten 2014" im IT-Recht

Wie bereits in den vorangegangenen Jahren hat der US-Verlag Best Lawyers Birgit Roth-Neuschild, Fachanwältin für Informationstechnologierecht, in das Ranking "Deutschlands beste Anwälte 2014" im Bereich Information Technology aufgenommen.

Mehr

Das Ranking, das im Handelsblatt veröffentlicht wird, gibt eine Übersicht über Deutschlands Top-Wirtschaftsanwälte aus 41 Rechtsgebieten von Gesellschafts- über Insolvenz- und Arbeits- bis Steuerrecht. Die von Best Lawyers ermittelten Ergebnisse basieren auf Kollegenempfehlungen: Anwälte werden gefragt, welchen Kollegen außerhalb der eigenen Kanzlei sie ihrem Mandanten empfehlen würden, falls sie das Mandat aus Zeitgründen oder wegen bestehender Interessenkollision nicht selber übernehmen könnten.

Birgit Roth-Neuschild

Schließen

03.07.2014

BENDER HARRER KREVET im Kanzleiführer „Kanzleien in Deutschland 2014“

Erneut wird BENDER HARRER KREVET in dem von der Nomos Verlagsgesellschaft herausgegebenen Kanzleiführer "Kanzleien in Deutschland 2014 - Eine Auswahl deutscher Wirtschaftsanwälte" als eine der rund 400 führenden Wirtschaftskanzleien vorgestellt.

Mehr

Der Kanzleiführer verschafft einen aktuellen Überblick über die in Deutschland führenden Wirtschaftskanzleien, der jedes Jahr von einer unabhängigen Redaktion des Nomos-Verlags erstellt wird. Seit der Erstauflage im Jahr 1997 gehört das Handbuch in seiner mittlerweile 15. Auflage zu den Standardwerken unter den Kanzleiführern.

Das Handbuch zieht folgendes Fazit:

"Die Entscheidung zum Zusammenschluss der beiden Ursprungskanzleien im Jahr 2007 und die Eröffnung des dritten Standorts im badischen Raum erwiesen sich für BENDER HARRER KREVET als gewinnbringend. Hierdurch kann die Sozietät Gebietskörperschaften, Unternehmen und Privatpersonen ein breites Beratungsangebot im Arbeits-, Wirtschafts- und Öffentlichen Recht sowie im IT-Recht und Gewerblichen Rechtsschutz anbieten. Neben dem Steuerstrafrecht macht sich die Kanzlei durch die Tätigkeit der Fachanwälte für Strafrecht Trüg und Habetha im Bereich Wirtschaftsstrafrecht für Mandanten noch attraktiver."

Vollständiges Kanzleiprofil in "Kanzleien in Deutschland 2014"

Schließen

24.06.2014

BENDER HARRER KREVET auf dem Fakultätskarrieretag der Uni Freiburg 2014

Am 02.07.2014 findet zwischen 10 und 15 Uhr der 3. Fakultätskarrieretag für Rechtswissenschaften der Universität Freiburg statt. BENDER HARRER KREVET nimmt wie bereits in den vorangegangen Jahren als Aussteller teil und informiert über Praktika, studentische Nebentätigkeiten, Referendarstellen und den Berufseinstieg in der Sozietät.

Mehr

Studierende der Rechtswissenschaften, Referendare und Absolventen haben an unserem Messestand auf dem Platz der Alten Synagoge in Freiburg die Möglichkeit, Anwältinnen und Anwälten aus verschiedenen Rechtsgebieten kennenzulernen und über die Karrieremöglichkeiten bei BENDER HARRER KREVET ins Gespräch zu kommen.

Gesprächspartner:

10.00 - 11.15 Uhr: Dr. Gerhard Hölzlwimmer (Bau- und Immobilienrecht)
                                    Dominic Roth (Gesellschaftsrecht, Steuerrecht, Insolvenzrecht)

11.15 - 12.30 Uhr: Dr. Bertolt Götte (Bank- und Kapitalmarktrecht, Immobilienrecht,
                                                                      Gewerblicher Rechtsschutz, Urheberrecht)
                                     Cathrin Gehl, LL.M. (Familienrecht, Arbeitsrecht)
                                    
12.30 - 13.45 Uhr: Dr. Anselm Rengshausen (Haftungs- und Versicherungsrecht)
                                     Thomas Seefried (Öffentliches Recht)

13.45 - 15.00 Uhr: Dr. Jörg Vogel (Arbeitsrecht)
                                     Till Sebastian Wipperfürth (Gewerblicher Rechtsschutz,
                                                                                          Urheberrecht, IT-Recht)

Gerne können Interessenten im Vorfeld der Veranstaltung einen Gesprächstermin vereinbaren:

Till Sebastian Wipperfürth
Tel.: +49 761 28287-0
t.wipperfuerth@bender-harrer.de

Flyer (pdf)

Schließen

05.05.2014

WVIB-Seminar "Rechtsfragen in Einkauf und Vertrieb - Einkaufs- und Lieferverträge inhaltlich gestalten und sicher verhandeln"

Meike Kuhn und Beate Pikolin bieten am 20.05.2014 ein WVIB-Seminar zu Einkaufs- und Lieferverträgen an. Das Seminar richtet sich an Geschäftsführer, Vertriebs- und Einkaufsleitung, Sachbearbeiter sowie alle Mitarbeiter, die Verträge verhandeln und abschließen.

Mehr

Fast jedes Unternehmen verwendet eigene Liefer- und Einkaufsbedingungen und Standard-Verträge wie z.B. bei der Werkzeugleihe, Qualitätssicherung und Gewährleistung. Die Meisten gehen selbstverständlich davon aus, dass diese Bedingungen auch Vertragsinhalt werden. Tatsächlich erlangen solche Bedingungen aber oft keine Geltung, weil sie - trotz Unterzeichnung - nicht richtig einbezogen wurden oder inhaltlich unwirksam sind. Außerdem werden Unternehmen ständig mit den Bedingungen und Verträgen von Kunden und Lieferanten konfrontiert. Verhandelt man diese nicht richtig, muss man im Streitfall oft feststellen, dass unbewusst vertragliche Haftungserweiterungen übernommen wurden.

Das Seminar zeigt, wie Unternehmen eigene Bedingungen zu wirksamen Vertragsinhalten machen können und welche rechtlichen "Fallen" beim Abschluss von Einkaufs- und Lieferverträgen vermieden werdem sollten. Angesprochen werden u. a. auch Fragen zur Versicherungsdeckung und zu Auslandsgeschäften.

Das Seminar findet am 20.05.2014, 9.00 Uhr beim WVIB Wirtschaftsverband, Merzhauser Str. 118, 79100 Freiburg statt.

Schließen

16.04.2014

Birgit Roth-Neuschild in "Recht der Daten und Datenbanken im Unternehmen"

Zum 70. Geburtstag des renommierten Münchner IT-Rechtlers Prof. Dr. Jochen Schneider hat der Verlag Dr. Otto Schmidt gemeinsam mit den beiden Herausgebern Isabell Conrad und Dr. Malte Grützmacher und mehr als 60 bekannten Wissenschaftlern und Praktikern das Werk "Recht der Daten und Datenbanken im Unternehmen" veröffentlicht.

Mehr

Das Werk rückt die „Daten“, über die es bisher wenig juristische Literatur gibt, in den Fokus der rechtlichen Betrachtung und kann durch die Vielfalt der Themen als einzigartig betrachtet werden.

Birgit Roth-Neuschild, Fachanwältin für Informationstechnologierecht, widmet sich in dieser Festgabe dem Thema „Auftragsdatenverarbeitung vs. Datenübermittlung - Folgen der Einordnung als Übermittlung“. Das Bundesdatenschutzgesetz privilegiert gemäß § 11 BDSG die Weitergabe personenbezogener Daten, wenn die Weitergabe zum Zwecke der Auftragsdatenverarbeitung erfolgt. Liegen die Voraussetzungen für eine solche Auftragsdatenverarbeitung nicht vor, dann gelten die Regeln der §§ 28 ff. BDSG. Wann dies der Fall ist und welche Konsequenzen daraus für denjenigen erwachsen, der personenbezogene Daten weitergibt, z.B. im Rahmen des Outsourcing, ist Gegenstand des Beitrages von Frau Roth-Neuschild.

Recht der Daten und Datenbanken im Unternehmen (Verlag Dr. Otto Schmidt)

Schließen

07.03.2014

2. BHK-Arbeitsrechtstag - Brennpunkte des Arbeitsrechts 2014

Nach der erfolgreichen Veranstaltung im letzten Jahr findet auch in diesem Jahr ein BHK-Arbeitsrechtstag statt. Das Arbeitsrechtsteam von BENDER HARRER KREVET und Priv.-Doz. Dr. Gerson Trüg, Fachanwalt für Strafrecht, aus der strafrechtlichen Abteilung werden am 18.03.2014 über aktuelle Themen, neueste Gesetzesentwicklung und Rechtsprechung im Arbeitsrecht informieren.

Mehr

Horst Teichmanis, Dr. Jörg Vogel, Marion Strolka, Cathrin Gehl, LL.M. und Martin Schwind, Fachanwälte für Arbeitsrecht, werden einen Überblick über aktuelle arbeitsrechtliche Themen geben und neuere Entwicklungen in der Rechtsprechung vorstellen.  Das Spektrum reicht von der AGB-Kontrolle in Arbeitsverträgen, über Elternzeit und Mutterschutz, Leiharbeit und Kündigungsrecht bis hin zu den Möglichkeiten der Anfechtung der Betriebsratswahl.

Zum Abschluss wird in diesem Jahr Priv.-Doz. Dr. Gerson Trüg, Fachanwalt für Strafrecht, zu einem arbeitsstrafrechtlichen Thema (strafrechtliche Risiken von Unternehmen und Unternehmensvertreter) referieren.

Programm (pdf)

Schließen

06.03.2014

Neuauflage des „Praxishandbuch Städtebauliche Verträge“ erschienen

Die 3. Auflage des Standardwerks „Praxishandbuch Städtebauliche Verträge“ von Rechtsanwalt Dr. Thomas Burmeister, Fachanwalt für Verwaltungsrecht, ist erschienen.

Mehr

Das „Praxishandbuch Städtebauliche Verträge“ verfolgt auch in der Neuauflage konsequent den Ansatz „aus der Praxis für die Praxis“. Der Text wurde im Vergleich zur 2. Auflage grundlegend überarbeitet und durchweg von theoretischem Beiwerk „entschlackt“. Die BauGB-Novelle 2013 ist vollständig berücksichtigt. Neben den Vertragstypen nach § 11 BauGB, zu denen nach der BauGB-Novelle 2013 auch der Erschließungsvertrag gehört, wird der Durchführungsvertrag zum vorhabenbezogenen Bebauungsplan nach § 12 BauGB behandelt. Ebenso finden sich neue Themen wie Energiekonzepte und vertragliche Regelungen für Energiestandards und die Wärmeversorgung in einem Baugebiet.

Dr. Thomas Burmeister, Fachanwalt für Verwaltungsrecht, berät bundesweit Investoren und vor allem zahlreiche Gemeinden bei komplexen Großprojekten der Baulandentwicklung und -erschließung, insbesondere beim Abschluss von städtebaulichen Verträgen im Rahmen des juristischen Projektmanagements, sowie im Bereich des Bau-, Planungs- und Umweltrechts. Er ist Autor beim BauGB-Kommentar Ernst/Zinkahn/Bielenberg/Krautzberger. Seit vielen Jahren ist er regelmäßig Referent bei Seminaren des vhw für Praktiker, speziell zu den Themen städtebauliche Verträge sowie Baulandentwicklung und -erschließung.

Praxishandbuch Städtebauliche Verträge (Online-Shop des vhw – Bundesverband für Wohnen und Stadtentwicklung e. V.)

Schließen

17.02.2014

BENDER HARRER KREVET auf der CeBIT 2014

Auch in diesem Jahr ist BENDER HARRER KREVET wieder auf der CeBIT 2014 in Hannover mit Vorträgen von Birgit Roth-Neuschild und Dr. Stefan Baum präsent.

Mehr

Die CeBIT ist die weltweit größte und wichtigste Messe der IT-Branche und findet jedes Jahr im Frühjahr auf dem Messegelände Hannover statt. Das Topthema der diesjährigen CeBIT ist "Datability".

Birgit Roth-Neuschild und Dr. Stefan Baum, beide Fachanwälte für Informationstechnologierecht, werden am 10. und 12.03.2014 im ERP-Forum zu IT-rechtlichen Fragestellungen vortragen. Am 10.03.2014 spricht Dr. Stefan Baum über "Business Software aus der Cloud - Cloud Verträge maßgeschneidert statt Stange". Der Vortrag von Birgit Roth-Neuschild am 12.03.2014 befasst sich mit dem Thema "Juristisches Projektmanagement bei ERP-Projekten - Auf was muss der Anwender achten?".

Schließen

31.01.2014

BHK-Seminar "Das neue Landespersonalvertretungsgesetz Baden-Württemberg 2014"

Am 19.02.2014 bietet Dr. Jörg Vogel, Fachanwalt für Arbeitsrecht, ein Seminar zum neuen Landespersonalvertretungsgesetz Baden-Württemberg an. Das Seminar richtet sich an Personalverantwortliche in Gemeinden, kommunalen Eigenbetrieben, Anstalten des öffentlichen Rechts und der landeseigenen Verwaltung.

Mehr

Die grün-rote Landesregierung hat mit einer umfassenden Novellierung des Landespersonalvertretungsgesetzes ernst gemacht. Während im Fokus der Öffentlichkeit in erster Linie die Kosten der erweiterten Freistellungsmöglichkeiten von Personalratsmitgliedern standen, sind in der täglichen Personalpraxis vor allem die erheblichen Erweiterungen der Mitbestimmungsrechte des Personalrats zu beachten. So ist u. a. der Ausspruch einer ordentlichen Kündigung und der Abschluss von Aufhebungsverträgen erheblich erschwert worden.

In dem Seminar werden die wesentlichen Änderungen des LPVG und deren praktische Auswirkungen auf die Arbeit der Personalverantwortlichen dargestellt und praxisnah erläutert.

Dr. Jörg Vogel, Fachanwalt für Arbeitsrecht, berät und vertritt zahlreiche Kommunen und Anstalten des öffentlichen Rechts, u. a. im Personalvertretungsrecht. Er ist Mitautor des im Verlag Dr. Otto Schmidt erschienenen Handbuchs "Arbeitsrecht im öffentlichen Dienst" und kommentiert u. a. Grundzüge der Mitarbeitervertretungsordnung der katholischen Kirche in dem im Verlag C.H. Beck erschienenen Buch "Das Arbeits- und Tarifrecht der katholischen Kirche". Daneben referiert Dr. Jörg Vogel regelmäßig zu arbeitsrechtlichen Themen.

Das Seminar findet am 19.02.2014 in den Kanzleiräumen von BENDER HARRER KREVET, Fahnenbergplatz 1, 79098 Freiburg, statt.

Interessierte Teilnehmer können sich bei Frau Stefanie Pfeifer per E-Mail (s.pfeifer@bender-harrer.de) oder per Fax (0761/28287-55) anmelden.

Veranstaltungen

Schließen

09.01.2014

Neue Partner am Freiburger Standort

BENDER HARRER KREVET hat zum 01.01.2014 Dr. Gianna Burret und Dr. Jörg Habetha in die Partnerschaft aufgenommen.

Mehr

Dr. Gianna Burret ist seit 2010 als Rechtsanwältin bei BENDER HARRER KREVET tätig. Sie berät auf dem Gebiet des Steuer- und Zollrechts. Dr. Gianna Burret studierte Rechtswissenschaften an der Universität Freiburg und absolvierte studienbegleitend die Zusatzausbildung „Europäisches, Internationales und Ausländisches Recht“. Sie wird am Standort Freiburg das nationale und internationale Steuerrecht, dessen Schnittstellen zum Gesellschafts- und Strafrecht sowie Selbstanzeigefälle betreuen und insbesondere das Zoll- und Außenwirtschaftsrecht weiter ausbauen.

Dr. Jörg Habetha, Fachanwalt für Strafrecht und Wirtschaftsjurist (Univ.), berät und verteidigt im Wirtschafts- und Steuerstrafrecht sowie im allgemeinen Strafrecht. Nach Studium und Referendariat in Bayreuth und Freiburg ist er seit 2006 als Rechtsanwalt zugelassen und ausschließlich auf dem Gebiet des Strafrechts tätig. Zu Beginn des Jahres 2012 wechselte Dr. Jörg Habetha gemeinsam mit Priv.-Doz. Dr. Gerson Trüg zu BENDER HARRER KREVET. Er ist Autor zahlreicher strafrechtlicher Veröffentlichungen und Lehrbeauftragter an der Universität des Saarlandes.

Neue berufliche Wege geht Dr. Ute Geisenberger, bis zum Jahreswechsel Partnerin bei BENDER HARRER KREVET. Sie wird nun ihre Laufbahn als Richterin am Finanzgericht Baden-Württemberg in Freiburg fortsetzen. BENDER HARRER KREVET bedankt sich bei Dr. Ute Geisenberger für die erfolgreiche langjährige Zusammenarbeit und wünscht ihr für die neuen Herausforderungen alles Gute.

Schließen

08.01.2014

Who’s Who Legal Germany 2014 wählt Priv.-Doz. Dr. Gerson Trüg aus

Priv.-Doz. Dr. Gerson Trüg, Fachanwalt für Strafrecht, wurde durch Who’s Who Legal Germany 2014 in der Rubrik Business Crime Defence als einer von 44 Rechtsanwälten auf dem Gebiet des Wirtschaftsstrafrechts ausgewählt.

Mehr

Who’s Who Legal Germany 2014 schreibt: „Bender Harrer Krevet’s Gerson Trüg specialises in criminal law and provides "valuable advice" to companies in compliance matters."

Who’s Who Legal ermittelt die führenden Berater in 34 Bereichen des Wirtschaftsrechts und wird jährlich von Law Business Research veröffentlicht. Bei der 1996 gegründeten englischen Law Business Research handelt es sich um einen unabhängigen, mehrfach ausgezeichneten Herausgeber von wissenschaftlichen Studien und Analysen zum internationalen Rechtsberatungsmarkt.

Schließen

10.12.2013

BENDER HARRER KREVET erstreitet Grundsatzurteil vor dem BAG

Rechtsanwalt Horst Teichmanis, Fachanwalt für Arbeitsrecht, hat die Kliniken des Landkreises Lörrach erfolgreich in einem Revisionsverfahren vor dem Bundesarbeitsgericht (BAG) in Erfurt vertreten.

Mehr

Das BAG entschied am 10.12.2013 (Az: 9 AZR 51/13), dass ein Leiharbeitnehmer, auch wenn er über längere Zeit in einem Unternehmen eingesetzt wird, keinen Anspruch auf eine Festanstellung in dem Entleihbetrieb hat. Dies gilt, wenn der Verleiher eine Erlaubnis zur Arbeitnehmerüberlassung besitzt.

Das Urteil war mit Spannung von der Öffentlichkeit erwartet worden. Bereits im Vorfeld berichteten bundesweit Medien umfangreich über mögliche Auswirkungen einer Entscheidung für die gesamte Zeitarbeitsbranche. Das BAG sah, wie die Ausgangsinstanz und anders als die zweite Instanz beim Landesarbeitsgericht Baden-Württemberg, die Ausgangsklage als unbegründet an und folgte der Argumentation von Rechtsanwalt Horst Teichmanis.

Die Entscheidung bedeutet für Unternehmen, die Leiharbeitnehmer beschäftigen, Rechtssicherheit und Planbarkeit.

Pressemitteilung des Bundesarbeitsgerichts vom 10.12.2013
Mitteilung von JUVE vom 10.12.2013

Schließen

12.11.2013

BENDER HARRER KREVET unterstützt Lörracher LeseLust

Vom 15. - 17.11.2013 findet die 22. Kinderbuchmesse der Lörracher LeseLust statt. BENDER HARRER KREVET unterstützt auch in diesem Jahr die Kinderbuchmesse.

Mehr

Die Messe, die über 6.000 Kinder besuchen werden, ist ein hervorragendes Angebot für Kinder und Jugendliche, sich für das Lesen zu begeistern. In diesem Jahr bestimmen Reime, Verse, Rhythmus, Rap die Kinderbuchmesse. Mehr als 300 Kinder lesen, singen, tanzen und spielen auf den Bühnen im Lörracher Burghof.

Texte zu verstehen ist eine der wichtigsten Fähigkeiten des heutigen Menschen. Doch Lesen und Verstehen fällt niemandem in den Schoß - man muss es von Kindesbeinen an lernen. Mit dem Sponsoring möchte BENDER HARRER KREVET zur Leseförderung bei Kindern und Jugendlichen beitragen.

22. Kinderbuchmesse Lörracher LeseLust

Schließen

08.11.2013

BENDER HARRER KREVET erneut im JUVE Handbuch Wirtschaftskanzleien 2013/2014 empfohlen

Das vor kurzem erschienene JUVE Handbuch Wirtschaftskanzleien 2013/2014 listet BENDER HARRER KREVET – wie bereits in den vergangenen Jahren – unter den führenden Kanzleien in Baden-Württemberg.

Mehr

Die JUVE-Redaktion schreibt unter anderem: „Empfohlene Kanzlei in Baden-Württemberg, die ihr Beratungsspektrum weiter abrundet. [...] Das IT-Team zählt zu den größten in der Region und wird von bundesweit aktiven Wettbewerbern für die ,pragmatische und kundenorientierte’ Beratung gelobt. Ungebrochen stark präsentieren sich die Bereiche Vertrags- und Gesellschaftsrecht, hier kann BENDER HARRER KREVET auf langjährige Mandatsbeziehungen zu den großen und namhaften Mittelständlern bauen. [...]“

Als „häufig empfohlene Anwälte“ nennt JUVE Dr. Jochen Scholz (IT-Recht), Priv.-Doz. Dr. Gerson Trüg (Wirtschaftsstrafrecht) und Dr. Jörg Vogel (Arbeitsrecht).

Das renommierte JUVE Handbuch Wirtschaftskanzleien, mittlerweile in 16. Auflage erschienen und Referenzwerk für das Dienstleistungsangebot von Kanzleien im Wirtschaftsrecht, wird von einer unabhängigen Redaktion recherchiert und geschrieben. Im Rahmen der Recherche hat JUVE Mandanten (vor allem Unternehmen mit einem Jahresumsatz ab 30 Mio. Euro, Finanzinstitute, Verbände, öffentliche Hand), Anwälte in deutschen und internationalen Kanzleien, BGH-Anwälte, vereinzelt auch Vertreter der Rechtswissenschaft und Richter befragt.

JUVE-Empfehlung 2013/2014

Schließen

17.10.2013

FOCUS-Spezial „Deutschlands Top-Anwälte" zeichnet Priv.-Doz. Dr. Gerson Trüg als „Top-Rechtsanwalt 2013" im Strafrecht aus - BENDER HARRER KREVET unter den bundesweit 35 empfohlenen Kanzleien im Wirtschaftsstrafrecht

Die FOCUS Magazin Verlag GmbH ermittelte in Zusammenarbeit mit dem Hamburger Marktforschungsinstitut Statista deutschlandweit Rechtsanwälte und Wirtschaftskanzleien, die, so FOCUS, über „besonders hohe Fachkompetenz und Expertise" auf ihrem Rechtsgebiet verfügen. Diese Auswahl, die u.a. auf Empfehlungen von mehr als 16.000 Fachanwälten beruht, wurde jetzt in dem FOCUS-Spezial „Deutschlands Top-Anwälte" veröffentlicht.

Mehr

Priv.-Doz. Dr. Gerson Trüg, Fachanwalt für Strafrecht, erhielt die Auszeichnung „Top-Rechtsanwalt 2013" für den Fachbereich Strafrecht. BENDER HARRER KREVET wurde zudem als eine von bundesweit 35 Wirtschaftskanzleien im Wirtschaftsstrafrecht empfohlen.

Das Wirtschaftsstrafrecht umfasst neben der präventiven Beratung (Compliance), der Individualverteidigung u.a. auf den Gebieten des Insolvenz-, Korruptions-, Bilanz- und Untreuestrafrechts auch die Vertretung von Unternehmen in Strafverfahren.

BENDER HARRER KREVET hatte das Beratungsangebot zum Jahresbeginn um den Bereich Wirtschaftsstrafrecht durch Priv.-Doz. Dr. Gerson Trüg und Dr. Jörg Habetha, beide Fachanwälte für Strafrecht, ergänzt.

Schließen

15.10.2013

Dr. Jörg Vogel Mitautor des Handbuchs „Arbeitsrecht im öffentlichen Dienst“

Das im Verlag Dr. Otto Schmidt in wenigen Wochen in zweiter Auflage erscheinende Handbuch stellt die wesentlichen Materien des Arbeitsrechts im öffentlichen Dienst systematisch dar und ergänzt die gängigen arbeitsrechtlichen Handbücher um den besonderen Bereich des öffentlichen Dienstes.

Mehr

Das Themenspektrum orientiert sich am Verlauf des arbeitsrechtlichen Mandats, von der Begründung, über den Lauf des Arbeitsverhältnisses bis zu dessen Beendigung.

Als ausgewiesener Experte im öffentlichen Dienstrecht und Berater von unterschiedlichen öffentlichen Einrichtungen hat Dr. Jörg Vogel, Fachanwalt für Arbeitsrecht, unter Mitwirkung von Marion Strolka, Fachanwältin für Arbeitsrecht, das Kapitel zu sparten- und berufsgruppenspezifischen Regelungen bearbeitet.

Handbuch Arbeitsrecht im öffentlichen Dienst (Verlag Dr. Otto Schmidt)

Schließen

16.08.2013

Birgit Roth-Neuschild ist "Anwalt des Jahres 2013 im Fachgebiet Information Technology im Großraum Stuttgart"

Rechtsanwältin Birgit Roth-Neuschild, Fachanwältin für Informationstechnologierecht, erhielt im Juni 2013 die Auszeichnung "Anwalt des Jahres 2013 im Fachgebiet Information Technology im Großraum Stuttgart".

Mehr

Darüber hinaus wurde sie - wie bereits in den vergangenen Jahren - im Rahmen des Rankings "Deutschlands beste Anwälte" im Bereich Information Technology in die Liste der besten Anwälte aufgenommen.

Die Auszeichnung vergibt die deutsche Wirtschafts- und Finanzzeitung "Handelsblatt" in Zusammenarbeit mit dem renommierten US-Verlag "Best Lawyers".

Anwälte des Jahres
Best Lawyers 2013

Schließen

25.07.2013

Erfolgreiche Vertretung im Revisionsverfahren vor dem Kirchlichen Arbeitsgerichtshof

Rechtsanwalt Dr. Jörg Vogel, Fachanwalt für Arbeitsrecht, hat die Dienstgeberseite der Regionalkommission Ost des Deutschen Caritasverbandes e. V. in einem Verfahren erfolgreich vor dem Kirchlichen Arbeitsgerichtshof in Bonn vertreten.

Mehr

Nachdem die Mitarbeiterseite der Arbeitsrechtlichen Kommission des Deutschen Caritasverbandes zuvor in einem einstweiligen Verfügungsverfahren und im Klageverfahren vor dem Kirchlichen Arbeitsgericht in Freiburg gegen die Regionalkommission Ost unterlegen war, wies der Kirchliche Arbeitsgerichtshof in Bonn auch die Revision zurück. Der Gerichtshof sah, wie die Vorinstanz, die Klage bereits als unzulässig an und folgte insoweit der Argumentation von Rechtsanwalt Dr. Jörg Vogel. Es handelte sich um ein Musterverfahren, da bislang noch keine sogenannte Organstreitigkeit zwischen verschiedenen Kommissionen nach der Grundordnung des kirchlichen Dienstes vom Kirchlichen Arbeitsgerichtshof entschieden worden war.

Schließen

18.07.2013

Bewährungsstrafe im Verfahren wegen versuchten Totschlags

Rechtsanwalt Dr. Jörg Habetha, Fachanwalt für Strafrecht, hat einen ehemaligen Türsteher der Diskothek „Schneerot“ vor der Schwurgerichtskammer des Landgerichts Freiburg erfolgreich verteidigt.

Mehr

Die Staatsanwaltschaft Freiburg legte dem Angeklagten versuchten Totschlag zur Last. Vor etwa zwei Jahren habe er einen Gast in der Nähe des Freiburger Münsterplatzes mit Tötungsvorsatz durch mehrfache wuchtige Tritte gegen den Kopf – u. a. mit der Folge eines offenen Schädel-Hirn-Traumas – und, indem er das anschließend bewusstlose Opfer mit dem Gesicht nach unten in ein „Bächle“ legte, lebensgefährlich verletzt. Der Gast überlebte die schweren Verletzungen. Das Schwurgericht verurteilte den Angeklagten wegen versuchten Totschlags in Tateinheit mit gefährlicher Körperverletzung zu einer Freiheitsstrafe von zwei Jahren und setzte deren Vollstreckung zur Bewährung aus.

Das milde Urteil beruhte auf den außergewöhnlichen Umständen sowie auf einer von Rechtsanwalt Dr. Jörg Habetha initiierten Verständigung (§ 257c StPO) zwischen sämtlichen Verfahrensbeteiligten. Unmittelbar zuvor hatte der Gast den Türsteher mit einen Cocktailglas schwer im Gesicht verletzt. Erst dieses Verhalten löste die Tat aus. Das Landgericht hatte für den Fall eines Geständnisses des Angeklagten eine noch bewährungsfähige Freiheitsstrafe als Strafobergrenze in Aussicht gestellt. Hieran war das Schwurgericht gebunden, da auch die durchgeführte Beweisaufnahme die Einzelheiten der durch Rechtsanwalt Dr. Habetha für den Angeklagten unterbreiteten Einlassung bestätigte. Das Verfahren konnte auf diese Weise an nur zwei Hauptverhandlungstagen sehr erfolgreich abgeschlossen werden.

Artikel in der Badischen Zeitung vom 18.07.2013

Schließen

27.06.2013

BENDER HARRER KREVET im Kanzleiführer „Kanzleien in Deutschland 2013“

Wie bereits in den Vorjahren ist BENDER HARRER KREVET in das Handbuch „Kanzleien in Deutschland 2013 – eine Auswahl deutscher Wirtschaftsanwälte“ des Nomos-Verlags aufgenommen worden.

Mehr

Der Kanzleiführer präsentiert eine Zusammenstellung der führenden deutschen Wirtschaftskanzleien, die jedes Jahr von einer unabhängigen Redaktion des Nomos-Verlags erstellt wird. Seit der Erstauflage im Jahr 1997 gehört das Handbuch in seiner mittlerweile 13. Auflage zu den Standardwerken.

Das Handbuch zieht folgendes Fazit:

„In den letzten fünf Jahren befindet sich die traditionsreiche Kanzlei Bender Harrer Krevet auf Expansionskurs. Die Entscheidung zum Zusammenschluss der beiden renommierten Ursprungskanzleien im Jahr 2007 erwies sich als ebenso gewinnbringend wie die Eröffnung des dritten Standorts im badischen Raum. Hierdurch kann die Sozietät Gemeinden, Unternehmen und Privatpersonen ein breites Beratungsangebot im zivilrechtlichen und öffentlich-rechtlichen Bereich sowie im IT- und Immobilienrecht anbieten. Mit der Aufnahme des weiteren Beratungsfeldes Strafrecht, hier vor allem Wirtschafts- und Steuerstrafrecht, macht sich die Kanzlei für ihre Mandanten noch attraktiver.“

Vollständiges Kanzleiprofil in „Kanzleien in Deutschland 2013“

Schließen

12.06.2013

Erfolgreiche Berufung zweier Geschäftsführer nach Verurteilung wegen mehrfacher Insolvenzverschleppung

Die Rechtsanwälte PD Dr. Gerson Trüg und Dr. Jörg Habetha, Fachanwälte für Strafrecht, haben zwei Geschäftsführer und Betreiber eines Hotel- und Restaurantbetriebs aus der Bodenseeregion im Berufungsverfahren gegen den Vorwurf mehrfacher, vorsätzlicher Insolvenzverschleppung erfolgreich verteidigt. Das Landgericht Ravensburg stellte das Verfahren ein.

Mehr

Beide Betroffene waren zuvor in erster Instanz jeweils wegen Insolvenzverschleppung in zwei Fällen verurteilt worden, da nach Auffassung der Vorinstanz Insolvenzanträge für verschiedene Kapitalgesellschaften nach Eintritt von Zahlungsunfähigkeit deutlich verspätet erfolgt seien. PD Dr. Gerson Trüg und Dr. Jörg Habetha übernahmen die Verteidigung beider Geschäftsführer im Anschluss an die erstinstanzliche Verurteilung und griffen das Urteil mit dem Rechtsmittel der Berufung an, da die rechtlichen Voraussetzungen der Zahlungsunfähigkeit - entgegen dem Urteil erster Instanz - zu den dort genannten Zeitpunkten nicht vorlagen. Die 4. Kleine Strafkammer beim Landgerichts Ravensburg stellte daraufhin das Strafverfahren in der Berufungshauptverhandlung am 11. Juni 2013 auf Antrag der Verteidigung mit Zustimmung der Staatsanwaltschaft ein.

Artikel im Südkurier vom 12.06.2013

Schließen

10.05.2013

1. BHK-Arbeitsrechtstag - Brennpunkte des Arbeitsrechts 2013

Aufgrund der starken Nachfrage zum 1. BHK-Arbeitsrechtstag im April 2013 findet die Veranstaltung am 03.06.2013 ein zweites Mal statt. Das Arbeitsrechtsteam von Bender Harrer Krevet und ein erfahrener Gastreferent aus dem Personalwesen werden über aktuelle Themen, neueste Gesetzesentwicklung und Rechtsprechung im Arbeitsrecht informieren.

Mehr

Der 1. BHK-Arbeitsrechtstag bietet ein umfangreiches Programm von der Arbeitsvertragsgestaltung bis hin zum Betriebsverfassungsrecht. Die Rechtsanwälte Cathrin Gehl, LL.M., Martin Schwind, Marion Strolka, Horst Teichmanis und Dr. Jörg Vogel, alle Fachanwälte für Arbeitsrecht, werden über aktuelle Themen, neueste Gesetzesentwicklung und Rechtsprechung im Arbeitsrecht vortragen. Außerdem konnte Dr. Karl-Heinz Schmitz, langjähriger Arbeitsdirektor der ZF Sachs AG, Schweinfurt, als Gastreferent zum Thema "Mediation - Die dritte Dimension als Mittel des Konfliktmanagements mit dem Betriebsrat bei kalkulierbaren Kosten" gewonnen werden.

Programm (pdf)
Anmeldeformular (pdf)

Schließen

25.04.2013

„Das WIR entscheidet“ – BENDER HARRER KREVET berät Personaldienstleister Propartner

Rechtsanwalt Dr. Jochen Scholz hat das Personaldienstleistungsunternehmen Propartner Zeitarbeit + Handelsagentur GmbH im Zusammenhang mit der Verwendung des firmeneigenen Slogans „Das WIR entscheidet“ als Wahlkampfmotto der SPD beraten.

Mehr

Die SPD hatte den Slogan Anfang April als Kampagnenmotto für den Bundestagswahlkampf 2013 präsentiert und damit bundesweit für Aufsehen gesorgt, weil dieser Slogan bereits seit Jahren durch Propartner als Unternehmensleitspruch genutzt wird.

Rechtsanwalt Dr. Jochen Scholz hat Propartner in diesem Zusammenhang zum Namens-, Urheber- und Markenrecht beraten.

Schließen

24.04.2013

Freispruch zweier Polizeibeamter im Verfahren wegen gefährlicher Körperverletzung im Amt

PD Dr. Gerson Trüg und Dr. Jörg Habetha, Fachanwälte für Strafrecht, haben zwei Polizeibeamte gegen den Vorwurf einer gefährlichen Körperverletzung im Amt im Zusammenhang mit einer Festnahme erfolgreich verteidigt.

Mehr

Den beiden Beamten warf die Staatsanwaltschaft vor, am 01. Juli 2011 einen 18-Jährigen, der sich gegen seine Festnahme aggressiv körperlich wehrte, durch Faustschläge misshandelt zu haben, nachdem sie diesem bereits Handschellen angelegt hatten.

Die Beweisaufnahme vor dem Amtsgericht Lörrach bestätigte diesen Vorwurf jedoch nicht. Die Vernehmung der vom Gericht geladenen Zeugen ergab, dass beide Polizisten bei der Festnahme gerechtfertigt handelten. Nachdem der 18-Jährige „geschlossen“ werden konnte, habe es keine Schläge gegeben. Beide Beamte wurden, entsprechend der Anträge ihrer Verteidiger PD Dr. Gerson Trüg und Dr. Jörg Habetha, freigesprochen. Das Urteil des Amtsgerichts Lörrach ist rechtskräftig.

Artikel in der Badischen Zeitung vom 26.04.2013
Artikel im Südkurier vom 26.04.2013

Schließen

18.03.2013

Freispruch im "Münstertaler Totschlags-Prozess"

Rechtsanwalt PD Dr. Gerson Trüg hat heute im sog. "Münstertaler Totschlags-Prozess" vor dem Schwurgericht des Landgerichts Freiburg als Verteidiger einen Freispruch für seinen angeklagten Mandanten erzielt.

Mehr

Dabei folgte das Schwurgericht vollumfänglich der Verteidigung hinsichtlich der Argumentation, der Angeklagte habe in Notwehr gehandelt, als er seinen Vater mittels Messerstichen tötete.

Artikel in der Badischen Zeitung vom 18.03.2013

Schließen

13.02.2013

Beachtlicher Erfolg für die Stadt Weinheim vor dem VGH Mannheim

Rechtsanwalt Dr. Thomas Burmeister hat die Stadt Weinheim in einem Großverfahren vor dem Verwaltungsgerichtshof (VGH) Mannheim erfolgreich vertreten: Sämtliche Normenkontrollanträge gegen eine Flächennutzungsplanänderung und einen Bebauungsplan für den Bereich der Wachenburg wurden abgewiesen.

Mehr

Der VGH Mannheim bestätigte damit die Auffassung der Stadt Weinheim, dass sie ihr durch die Wachenburg als Wahrzeichen geprägtes Stadtbild mit den Mitteln der Bauleitplanung schützen darf (Az. 3 S 2533/10, 3 S 1408/11, 3 S 1409/11 und 3 S 2485/11).

Ausgangspunkt des Rechtsstreits war die vom Betreiber beabsichtigte Erweiterung des direkt unterhalb der Wachenburg gelegenen Porphyrsteinbruchs, durch die die Stadt Weinheim die Wachenburg als ihr Wahrzeichen gefährdet sah. Die Stadt befürchtete, dass es bei einer Erweiterung des Steinbruchs im geplanten Umfang zu einem Bergrutsch kommen könne. Dies hätte möglicherweise den Einsturz der Wachenburg zur Folge gehabt.

Rechtsanwalt Dr. Thomas Burmeister begleitete die Stadt Weinheim schon bei der Bauleitplanung und übernahm folgerichtig die Vertretung im Gerichtsverfahren vor dem VGH Mannheim.

Pressemitteilung des VGH Mannheim

Schließen

06.02.2013

BENDER HARRER KREVET auf der CeBIT

Wie bereits im Jahr 2012 ist BENDER HARRER KREVET auch auf der CeBIT 2013 in Hannover präsent, in diesem Jahr mit den Rechtsanwälten Birgit Roth-Neuschild und erstmals auch Dr. Stefan Baum.

Mehr

Die CeBIT ist die weltweit größte und wichtigste Messe der IT-Branche und findet jedes Jahr im Frühjahr auf dem Messegelände Hannover statt. Das Leitthema der diesjährigen CeBIT lautet „shareconomy“, ein derzeit in der Wirtschaft heiß diskutiertes Thema.

Birgit Roth-Neuschild und Dr. Stefan Baum, beide Fachanwälte für Informationstechnologierecht, werden am 05. und 06.03.2013 im ERP-Forum zu IT-rechtlichen Fragestellungen vortragen. Am 05.03.2013 spricht Dr. Stefan Baum über "Business Software aus der Cloud - Cloud Verträge maßgeschneidert statt Stange (Effektiv verhandeln)". Der Vortrag von Birgit Roth-Neuschild am 06.03.2013 befasst sich mit dem Thema "Juristisches Projektmanagement bei ERP-Projekten - Auf was muss der Anwender achten?".

Weitere Informationen

Schließen

29.01.2013

Marke „plusenergiehaus“ verteidigt

In einem Markenrechtsstreit hat BENDER HARRER KREVET erfolgreich den Freiburger Architekten Rolf Disch vertreten.

Mehr

Rolf Disch ist international bekannt u.a. durch das von ihm geplante und realisierte Heliotrop und die Solarsiedlung im Freiburger Stadtteil Vauban. 

Gegenstand des Rechtsstreits mit einem Fertighaushersteller waren Ansprüche wegen Verletzung der für Rolf Disch eingetragenen Marke „plusenergiehaus“ sowie ein Antrag auf Löschung dieser Marke. Der Rechtsstreit endete mit einem Vergleich vor dem OLG München (Az. 29 U 1687/12). Danach bleibt die Marke in vollem Umfang bestehen. Außerdem haben die Parteien wechselseitig auf Untersagungs- und Löschungsansprüche verzichtet. Rolf Disch wurde im Prozess durch die Rechtsanwälte Dr. Bertolt Götte und Dr. Jochen Scholz vertreten.

Schließen

23.01.2013

Neue Abteilung für Wirtschaftsstrafrecht und Allgemeines Strafrecht

Zum 01.01.2013 wechseln die beiden renommierten Fachanwälte für Strafrecht Priv.-Doz. Dr. Gerson Trüg und Dr. Jörg Habetha zu BENDER HARRER KREVET.

Mehr

Beide Strafrechtler waren bislang in der Freiburger Strafrechtskanzlei Gillmeister Rode Trüg tätig, Priv.-Doz. Dr. Gerson Trüg als Namenspartner.

Bei BENDER HARRER KREVET gab es seit längerem strategische Überlegungen, eine strafrechtliche Abteilung aufzubauen, insbesondere für das Wirtschafts- und Steuerstrafrecht. Die Bedeutung dieses Rechtsgebiets hat in den letzten Jahren erheblich zugenommen, weil neue Strafrechtstatbestände entstehen und die Rechtsprechung Unternehmen und deren Manager immer stärker in die Haftung nimmt. Auch bei insolvenzrechtlichen Fragestellungen spielt das Wirtschafts- und Steuerstrafrecht eine große Rolle. Der präventive Beratungsbedarf in wirtschafts- und steuerstrafrechtlichen Fragen ist deshalb gestiegen. BENDER HARRER KREVET hat sich daher entschlossen, ihr Beratungsangebot im nationalen/internationalen Wirtschaftsrecht und im öffentlichen Recht durch das Strafrecht zu komplettieren.

Die Sozietät freut sich, hierfür zwei erfahrene Fachanwälte für Strafrecht zu gewinnen, Priv.-Doz. Dr. Gerson Trüg als Partner, Dr. Jörg Habetha als Associate. Priv.-Doz. Dr. Trüg ist bundesweit bekannt (juve 2012/13: „häufig empfohlen“), Habetha ist ebenfalls im Wirtschafts- und Steuerstrafrecht besonders ausgewiesen. Beide werden an allen drei Standorten die neugegründete Abteilung Wirtschaftsstrafrecht/Allgemeines Strafrecht führen.

JUVE-Mitteilung

Schließen

22.01.2013

Handbuch Versandhandelsrecht erschienen

Anfang Januar 2013 ist im Verlag Dr. Otto Schmidt in erster Auflage das Handbuch Versandhandelsrecht erschienen.

Mehr

Das von Dr. Jochen Scholz, Partner bei BENDER HARRER KREVET, zusammen mit Rechtsanwalt Dr. Kay Oelschlägel von der Kanzlei Luther herausgegebene Werk behandelt erstmals alle praktisch relevanten Fragen rund um den Versandhandel via Katalog, Online-Shop und Apps. Es enthält umfangreiche Erläuterungen zum Fernabsatzrecht, zur Gestaltung von Katalogen und Online-Shops und zum Mobile Commerce. Daneben werden u.a. der Zahlungsverkehr im Internet, Datenschutz, öffentlich-rechtliche Aspekte sowie für den Versandhandel relevante wettbewerbs-, marken- und urheberrechtliche Fragen dargestellt.

Als Autoren sind von BENDER HARRER KREVET neben Dr. Jochen Scholz (Kapitel „Grundlagen“ und „Wettbewerbsrecht und Geistiges Eigentum im Online- und Versandhandel“) auch die Partner Dr. Bertolt Götte (Kapitel „Typische Zahlungswege und Bezahlsysteme“) und Dr. Sebstian Seith (Kapitel „Versandhandel und öffentliches Recht“) beteiligt.

Handbuch Versandhandelsrecht (Verlag Dr. Otto Schmidt)

Schließen

02.01.2013

Zwei neue Partnerinnen in Lörrach

Marion Strolka und Simone Schumann sind zum 01.01.2013 Partnerinnen der Sozietät geworden.

Mehr

Beide Anwältinnen sind seit mehreren Jahren am Lörracher Standort tätig. Marion Strolka, Fachanwältin für Arbeitsrecht, berät seit ihrem Eintritt in die Kanzlei im Jahr 2005 im gesamten Bereich des Arbeitsrechts. Sie ist besonders erfahren bei der Gestaltung von grenzüberschreitenden Arbeitsverhältnissen. Simone Schumann trat 2007 bei BENDER HARRER KREVET ein. Sie hat ihre Schwerpunkte im Forderungsmanagement und in der gerichtlichen Durchsetzung von Ansprüchen sowie im Zwangsvollstreckungs- und Insolvenzrecht.

Schließen

01.01.2013

Relaunch der Website zum 01.01.2013

BENDER HARRER KREVET präsentiert sich mit einer neuen Website.

Mehr

Die Vergrößerung der Kanzlei in den beiden vergangenen Jahren, sowohl räumlich mit einem neuen Standort in Karlsruhe als auch fachlich durch die Eröffnung einer neuen Abteilung für Allgemeines Strafrecht und Wirtschaftsstrafrecht, haben wir zum Anlass genommen, unsere Website neu zu gestalten. Am Relaunch beteiligt waren Pikolin Kommunikations-Design, Freiburg (Gestaltung), Büro für Internet Gestaltung, Karlsruhe (technische Umsetzung) und Foto Fabry, Ettlingen (Fotos).

Schließen